Inges Szoltysik Memademittwoch Rock

Plissee is schee…Plisseerock nach Inge

Kommentare 34

Plisse ist schee…dieser Satz einer Plisseemanufaktur gefiel mir so gut, daß ich ihn auch als Titel für diesen Blogbeitrag gewählt habe. Auch wenn der Reim etwas holprig ist, trifft die Aussage doch genau meine Meinung: Plissee ist schön. Plissee, also diese regelmäßige und geometrische Abfolge von kleinen Falten, hat in meinen Augen etwas ungemein Ästhetisches- kein Wunder , daß das schon vor einigen Tausenden von Jahren die alten Ägypter erkannt hatten, denn die fanden Plissee auch schon schön.

Nun hatten die alten Ägypter natürlich keine Plisseemanufaktur, wo sie ihren Stoff bestellen konnten, genauso wenig wie die vielen nachfolgenden Generationen, die diese Fältelungen schick fanden. Plissieren war früher aufwendig und teuer- die Ägypter legten ihren Stoff zwischen dunkle Steine in den heißen Sand, so weiß es jedenfalls ein sehr lesenswerter Artikel in der Rundschau für Internationale Damenmode, in dem auch die Geschichte des Plissees beschrieben wird. Die Plissiermethoden verfeinerten sich im Lauf der Jahrhunderte, hatten aber alle das große Problem, daß der zu fältelnde Stoff natürlich Leinen oder Hanf war, eventuell auch Seide. In allen Naturfasern halten die Falten aber nicht permanent, so daß die plissierten Kleidungsstücke lange Zeit einer wohlhabenden Oberschicht vorbehalten war. Das änderte sich in den 1930er Jahren mit der Erfindung des Polyesters- nun konnten dauerhafte Falten in Stoffe eingelegt werden und Plissee wurde damit einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht werden.

Ehrlich gesagt hatte ich mir früher nie gedanken gemacht, wie so ein Plissseestoff hergestellt wird. Man sieht die plissierten Röcke ja mittlerweile viel im Sommer, und sie sehen an den meisten Trägerinnen bezaubernd aus, vor allem wenn die Trägerinnen jung und schlank sind. Aber auch in der Haute Couture werden wohl gern plissierte Stoffe eingesetzt. In dem oben genannten Rundschauartikel werden einige Entwürfe einer Schneiderin gezeigt, in dem plissierte Einsätze in den Kleidungsstücken vorkommen- total schick, wie ich finde. Wer so etwas nähen möchte, braucht dafür eine Plisseemanufaktur, die das gewünscht Plissee im gewünschten Muster herstellt.

Das Handplissieren geht (stark vereinfacht) so, daß der Stoff auf eine gefaltete Schablone gelegt wird. Die Schablone ist aus einem Spezialpapier, das hitze- und feuchtigkeitsrestent ist. Der Stoff wird dann mit einer zweiten Schablone abgedeckt und die Schablonen zusammengeschoben wie eine Ziehharmonika. Das ganze wird dann gut gepresst, gebündelt, und dann ab in den Backofen! Es ist wirklich ein Backofen, und das Plissee wird „gebacken“, so der Fachjargon.

Es gibt natürlich auch Maschinen, die das Plissieren übernehmen, hier wird der Stoff dann über ein Messer in Falten gezogen, das ist wesentlich einfacher. Aber die schönsten Plissees entstehen doch in Handarbeit in den wenigen Plisseemanufakturen, die es in Deutschland noch gibt. Abnehmer dieser Manufakturen sind neben der Mode vor allem Theater und Opernhäusern…natürlich ein Bereich, der im letzten Jahr durch die Coronamaßnahmen sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde. Und so ist es vielleicht kein Zufall, daß die Firma Rabowsky, die als eine der ersten Plissiermaschinen hergestellt hat, sich mittlerweile auf Fertigung von Maschinen zur Maskenherstellung umgestellt hat…

Meine Kenntnisse über das Plissee stammen übrigens aus einem sehr sehens- und hörenswerten Beitrag, der hier auf Youtube zu sehen ist. Beschrieben wird der Besuch bei einer Berliner Plisseemanufaktur, ich fand den Bericht absolut spannend.

Mal ganz abgesehen von Fabriken, Maschinen und Manufakturen kann man natürlich auch einen Stoff mit dem Bügeleisen plissieren. Das ist eine Fleißaufgabe, der sich aber offenbar manche Schneiderinnen ganz gerne stellen. Inge Szoltyisik-Sparrer stellte das Verfahren in einer ihrer immer sehenswerten Instagram-Veranstaltungen vor. Sie verwendet dafür einen gestreiften Stoff, so daß man die Falten ganz komfortabel entlang der Streifen legen kann. Bei geblümten Stoffen ist auch Inges Ratschlag, den Stoff zum Plissieren wegzuschicken, sie empfiehlt die Plisse-Manufaktur Schatz, deren Wahlspruch ich im Titel des Blogbeitrags schon zitiert habe.

Quelle: Inge Szoltysik-Sparrer

Inge hat einen wunderschönen Plisseerock entworfen, in dessen Schnitt ich mich sofort verliebt habe. Sonst sind ja die Plisseeröcke, die man so sieht, etwas lieblos hergestellt. Meistens haben sie einen Gummizug in der Taille, und das steht nicht jeder. Ich glaube auch nicht, daß sich so ein Gummiband auf nackter Bauchhaut wirklich gut anfühlt. Der Rock von Inge jedoch hat einen breiten Sattel, an dem das plissierte Rockteil genäht wird, und einen Reißverschluß in der Seitennaht. Also , der Rock gefiel mir gut, aber Lust aufs Hand-Plissieren hatte ich nicht. Was also tun? Die Lösung fand ich in einem französischen Onlineshop. Lise Taylor entwirft nicht nur schöne Schnitte und Stoffe, sondern vertreibt sie auch , und so gibt es ein ihrem Onlineshop ein Nähpaket für einen Plisseerock. Das Nähpaket ist ein Rundum-Sorglos-Paket, das Plissee auch schon gesäumt, und ein Streifen unplissierten Stoffes für den Bund sowie ein Gummiband ist auch dabei. Aber ich wollte ja diesen schönen breiten Sattel des Inge-Rockes nähen- zum Glück gab es aber dieses Stoffdesign auch als Viskose, das Plissee ist natürlich Polyester. Ich hatte vorher bei Lise Taylor gefragt, ob man mir ein größeres Stück unplissierten Polyester schicken könne, aber das ist wohl nicht vorgesehen. Und die Farbgebung von den beiden Stoffqualitäten ist so ähnlich, daß ich es gut zusammen verarbeiten konnte. Als Bonus ergab sich dann auch noch dieses kleine Oberteil aus dem gleichen Stoff.

Das Nähen des Plisseestoffes fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Es ist ja nicht viel zu nähen an diesem Rock, aber er hat natürlich Seitennähte. Damit hatte ich angefangen, und mich bemüht, immer parallel zur Falte in einem Faltentief zu nähen. Ging ganz gut, danach schleppte ich den Rock so wie immer zum Bügelbrett, Nähte sorgfältig ausbügeln, das hatte ich mittlerweile gelernt…leider bügelt man dann auch die Falten aus dem Stoff. Klar, genauso wie die Falten reinkommen, mit Hitze und Feuchtigkeit, kommen sie auch wieder raus. Ich habe dann den Nahtbereich nachplissiert und von da an das Bügeleisen nur noch sehr, sehr vorsichtig eingesetzt. Lektion gelernt!

Der Rock ist übrigens gefüttert mit einem Viskosefutter. Der Sattel ist direkt am Futter angesetzt, das hatte leider anfangs zur Folge, daß das Futter immer oben am Rockrand rauskrabbelte. Eine kurze Beratung mit Inge per mail brachte Hilfe: ich habe eine Steppnaht parallel zum Rockbund durch alle Schichten im Abstand von 1,5 cm zur Bundkante genäht, danach krabbelte nichts mehr.

Eine spannende Sache bei genähten Teilen ist ja immer, die passenden Kombipartner aus dem eigenen Kleiderschrank rauszusuchen. In diesem Fall stellte ich mir das ganz einfach vor- der geblümte Stoff hat einen dunkelblauen Hintergrund, und so sollte das mit einem dunkelblauen Shirt doch passen. Aber weit gefehlt, der Kontrast zwischen dunkelblau und dem pastellfarbenen Rock erwies sich als viel zu hart. Ich habe dann eine Weile rumprobiert und fand nachher die Kombination mit einem hellgrünen pastellfarbenen (gekauften) Top am schönsten.

So sieht man mal den Rockbund in seiner ganzen Schönheit

Und weil das Kombinieren so schwierig wurde, habe ich kurzerhand aus dem Rest Viskose noch ein ärmelloses Top genäht. Der Schnitt hierfür ist der Tunika-Schnitt von Inge, den sie mir mal als Maßschnitt erstellt hatte. Es ist ein wunderbarer Grundschnitt für alle möglichen Spielereien. In diesem Fall habe ich ihn ziemlich kurz genäht, also nur knapp über Taillenlänge und alle Abnäher bis auf den Brustabnäher weggelassen. Im Nachhinein und beim Betrachten der Bilder fiel mir ein, daß es nett gewesen wäre, den Saum etwas geschwungen zu führen, sozusagen korrespondierend zum Rockbund…aber hinterher ist man immer klüger.

Ich bin jetzt sehr gespann auf die Haltbarkeit der Falten. Bisher habe ich den Rock nicht geschont und die Falten scheinen sich nicht zu verändern, auch wenn man längere Zeit drauf sitzt. Angeblich kann man Plissee auch waschen, wenn die Temperatur nicht zu hoch ist. Aber ein Rock wird ja eigentlich nicht so schmutzig und eher selten gewaschen.

Für mich hat sich die Kombination Rock mit passendem Oberteil absolut bewährt. Ich trage beide Teile auch einzeln: das Oberteil paßt wunderbar zu Jeans, und für den Rock habe ich jetzt gerade noch weitere pastellfarbene Oberteile genäht. Das ist ja mit das Schönste am Selbernähen, daß man einen speziellen gewünschten Kombipartner so problemlos herstellen kann. Hach, Nähen ist so toll-wie halten es eigentlich Menschen aus, die nicht selber nähen können? Zumindest mein tiefes Mitleid ist ihnen sicher…

verlinkt: Memademittwoch

34 Kommentare

  1. Oh, wie raffiniert und danke für die vielen Informationen zur Herstellung von Plissee, ich gehöre ja eher zur Fraktion Abschneiden, Zusammennähen und Gummizug rein, bin aber immer wieder begeistert und angetan, wie andere dann mit Plissee umgehen. LG Anja

    • Barbara sagt am 4. August 2021

      Liebe Anja, danke! Die einfache Version des Rockes mit Gummizug hat absolut ihren Charme, aber in diesem Fall hatte ich die Möglichkeit, es anders zu machen. Ich gebe aber zu, daß ich auch lange überlegt hatte, denn so ein schneller Rock ist schon sehr verlockend. Es gibt noch ein anderes Stoffdesign bei LiseTailor in eher herbstlichen Farben, vielleicht mache ich mir noch eine Herbstversion mit dem Gummizug.
      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Ich gebe zu, dass ich mit plissierter Kleidung bisher nicht viel anfangen konnte; mir war das immer zu damenhaft und so gar nicht mein Beuteschema.
    Aber ich muss sagen, dein Rock sieht ganz bezaubernd aus; wirkt auf mich luftig leicht, jung und frisch durch das Muster.
    Sehrsehr gut gefällt mir auch die Kombination mit passendem Top.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Barbara sagt am 4. August 2021

      Liebe Susanne, wahrscheinlich kommt es auch bei Plissee darauf an, was man daraus macht. Ich weiß , was Du meinst, diese etwas tantenhaften Faltenröcke gefallen mir auch nicht. Wahrscheinlich hängt es auch sehr vom Stoff ab, den man verwendet.
      Liebe Grüße und Danke
      Barbara

  3. So ein schönes Outfit und ich mag deine Beiträge. Wieder was gelernt-Ganz tolle Infos zum Thema Plissee. Lese gerne bei dir. Ganz liebe Grüße ♥

    • Barbara sagt am 4. August 2021

      Liebe Tanja, vielen Dank! Ich freue mich, wenn Du gerne bei mir liest. Ich fand das mit dem Plissee einfach so spannend, das konnte ich nicht für mich behalten…
      Liebe Grüße
      Barbara

  4. Super schön ist Dein Ensemble! Auch die Variante mit dem pastellfarbenen Shirt gefällt mir sehr. Piek&Fein hatte kürzlich auch ein tolles Stück mit Plissee vorgestellt. Ich habe mir kürzlich auch einen Rock aus Plisseestoff genäht, allerdings in der schnellen Variante mit Gummi – trägt sich gut mit dem passenden Shirt und auch ich bin erstaunt, dass der Stoff langes sitzen und auch waschen so gut wegsteckt. LG und viel Freude an Deinen schönen Teilen, Kuestensocke

    • Barbara sagt am 4. August 2021

      Liebe Küstensocke, danke! Den Rock zu waschen habe ich nicht so bald vor, aber gut zu wissen, daß es geht. Bei Piek&Fein muß ich dann mal stöbern gehen, denn Plissee finde ich wirklich grade spannend.
      Liebe Grüße
      Barbara

  5. Das ist Dir wunderschön gelungen, liebe Barbara. Die Bilder sind auch sehr schön, wie Du auf dem gemähten Gras stehst. Gefällt mir richtig richtig gut!!
    Plissee war mal Thema der Stoffspielereien. Ich konnte mich damals nicht zu einem kompletten Kleidungsstück aufraffen (ich habe auch nicht mehr die Figur dazu….), sondern habe nur einen Einsatz genäht.
    Liebe Grüße
    Ines

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Ines, danke! Man kann Plissee sicher gut auch als Einsatz verwenden, muß ja nicht immer ein ganzes Kleidungsstück sein. Da muß ich mal in den alten Stoffspielereien stöbern gehen, das interessiert mich sehr!
      LG Barbara

  6. Früher fand ich Plisseeröcke ziemlich altbacken, so langsam finde ich aber doch auch Gefallen daran. Und dein Rock ist ein besonders schönes Exemplar, vor allem die Bundlösung mit dem Sattel ist total schön! Ich mag auch die Kombination mit Top als quasi „Fake-Kleid“ …
    Liebe Grüße von Doro

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Doro, danke! Ich fand diese Lösung mit dem Sattel auch besonders schön , das ist doch irgendwie schicker als der Gummizug, und es trägt sich auch deutlich besser.
      LG Barbara

  7. Liebe Barbara, das ist hier wieder extrem spannender Stoff – sowohl als auch! Gefällt mir sehr gut an dir und mit so einem breiten Sattel könnten mir solch feine Falten im Stoff auch gefallen… LG Sarah

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Sarah, danke! Ich könnte mir so einen Plisseerock auch sehr gut an Dir vorstellen, denn Dir stehen solche Midiröcke doch hervorragend.
      LG Barbara

  8. So ein interessanter Beitrag! Das Ergebnis überzeugt auch, der Rock steht Dir sehr gut und das Top ergänzt ihn wunderbar. Dasselbe Muster in verschiedenen Qualitäten kaufen zu können, ist toll. Ich kann mir den angenehmen Schwung um die Beine gut vorstellen. Der geschwungene Rocksattel hat sehr schöne Proportionen und mir gefällt, wie sich das Muster im Plissée darunter verdichtet.
    Gibt es nicht eine japanische Designerin, die hochwertige Plissée-Hosen kreiert? Das stelle ich mir auch ziemlich schön zu tragen vor.

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Sasa, danke! Ich habe schon mal Culotte aus Plissee gesehen, die sahen auch ziemlich cool aus. Mit japanischen Designerinnen kenne ich mich nicht so aus, wäre spannend , das mal zu sehen.
      Danke für Deinen lieben Kommentar!
      LG Barbara

  9. Liebe Barbara, vielen Dank für die ausführliche Einführung ind die Plissee-Welt. Bisher stand ich auch immer staunend vor solchen Angeboten im Netz, hätte mich aber nie getraut zu bestellen, weil mir zu wenig klar war, wie das genäht werden soll. Dein Rock ist ganz wunderbar geworden. Mir gefällt der Sattel sehr, viel besser als die vielen Gummizugvarianten. Von Lise Taylor habe ich auch schon gehört aber noch nie dort was geordert. Werde aber jetzt bestimmt mal da schauen. Diese Stoffkombination anzubieten, finde ich richtig gut. Jedenfalls ist Dir ein wunderschönes Ensemble gelungen, Du schaust toll darin aus!
    Liebe Grüße von Ina

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Ina, herzlichen Dank! Ja, im Internet wird vieles angeboten, und man weiß oft nicht, was einen da erwartet…aber bei Lise Taylor kann man ohne Bedenken kaufen, das sind absolut hochwertige Stoffe. Und ich freue mich sehr, wenn ich Dich auch für Plissee interessieren konnte!
      LG Barbara

  10. Ein tollee Bericht, sehr informaiv. dn youtube Video habe ich gleich mal gespeichert.
    die Idee mit dem Rocksattel ist bestechend. Eine schöne Kombination. LG Jeanette

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Jeanette, ich fand dieses Video auch total spannend, so ein ausführlicher Bericht über ein altes Hanwerk. Danke für Dein Lob und Deinen Kommentar!
      LG Barbara

  11. Ist wirklich traumhaft schee…!- Sowohl als Fake-Kleid, wie auch mit dem hellgrünen Top. Ich bin ja immer wieder begeistert, wie viele Stoffe mit Millefleurs Du aufstöberst, dass es so viele verschiedene gibt… Herzlichen Dank für die Mitnahme in die Welt des Plissierens! Zufälligerweise habe ich hier schon länger einen Kleider-Schnitt liegen mit einem plissierten Teil. Bisher ist es am fehlenden Material gescheitert, insofern ist Dein Post nicht nur lesenwert, sondern gerade auch sehr hilfreich. Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 5. August 2021

      Liebe Michaela,
      da bin ich ja wirklich gespannt auf Dein Kleid mit einem plissierten Teil! Wenn Du einen passenden Stoff hast, kannst Du ihn ja in der Berliner Plissiermanufaktur plissieren lassen…das wird sicher toll!
      Ja, und an den Blümchen komme ich einfach nicht vorbei…ich mag sie einfach, sowohl in meinem Garten als auch auf meinen Stoffen…
      LG und Danke,
      Barbara

  12. Danke für deine vielen Erklärungen über Plissee, dass er schon so alt ist wusste ich gar nicht.
    Wie wunderbar, das du den Stoff in 2 verschiedenen Varianten kaufen konntest. Das Ergebnis sieht sehr gelungen.

    LG, Heike

    • Barbara sagt am 7. August 2021

      Liebe Heike, danke! Ja, das war einfach ein Zufall, daß ich sowohl diesen schönen Schnitt hatte als auch passenden Stoff.
      LG Barbara

  13. Ich liebe deine Exkurse zu den Enstehungsgeschichten der Stoffe und der Verabeitung deiner Stücke – die Post sind keinesfalls zu lang. Bei Plissee und Blümchen würde ich ja sofort an eine alte Dame mit blaustichiger Fönwelle, Perlenkette und Sammeltasse denken und nicht an so ein frisches Ensemble wie deines. Das gefällt mir als Komplettset genau so gut wie in Einzelstücken.
    LG Malou

    • Barbara sagt am 7. August 2021

      Liebe Malou, alte Dame mit blaustichiger Fönwelle, das ist wirklich ein schönes Bild! Aber zum Glück bin ich ja noch nicht so weit, und freue mich trotzdem an meinen Blümchenmustern und dem Faltenrock. Und ich freue mich sehr, wenn Du gerne bei mir liest!
      LG Barbara

  14. Was für ein schöner und so informativer Artikel! Ich hatte bisher um Plissee immer einen Bogen gemacht, weil ich mich darin wie Tonne gefühlt hatte, aber das kann auch an dem von dir erwähnten Billig-Schnitt gelegen haben. Der Schnitt mit breitem Sattel ist da sicherlich deutlich besser. Und du hast es super umgesetzt.
    Liebe Grüße
    Tina

    • Barbara sagt am 7. August 2021

      Liebe Tina, danke! Ja, diese Gummizugröcke sind nicht grade schmeichelhaft, wenn man älter als 17 ist und die Kleidergröße über 34…der Schnitt von Inge ist schon raffiniert. Lieben Dank für Deinen Kommentar!
      LG Barbara

  15. Hallo Barbara, mit großem Interesse habe ich diesen Blogbeitrag über Dein Plissee-Projekt gelesen! Ich finde, Du bist das sehr clever angegangen. Ein riesiger Vorteil ist aus meiner Sicht, wenn der Saum schon fertig ist! Ich hatte das Rockteil meines Kleides ja als Teller zugeschnitten. Die beiden Teile kamen picobello aus der Plissierfarbik, haben sich aber dann im Laufe der Zeit immer weiter (und leider komplett schief) ausgehängt. Ich würde jetzt eher auf eine fertige Meterware zurückgreifen. Waschen würde ich plissierte Teile eher nicht, sondern in die Reinigung geben. Sonst bügelst Du Dir am Ende die Falten wieder raus. Ich finde Dein Outfit jedenfalls sehr gelungen! Und genau wie Du bin ich ein großer Plissee-Liebhaber!
    LG Julia

    • Barbara sagt am 12. August 2021

      Liebe Julia, vielen Dank! Ja, ich war auch sehr dankbar, daß der Rock schon gesäumt war, denn nach dem Plissieren kann man sicher keinen Saum mehr nähen, oder man müßte dann den Saum in jeder Falte nachbügeln. Schade, daß sich Dein Rock so ausgehängt hat- da würde es mich ja doch mal interessieren, wie das bei so einem Sonnenplissee gedacht ist. Vielleicht die Halbkreise erst zuschneiden und aushängen lassen, dann erst säumen und plissieren?
      Liebe Grüße,
      Barbara

  16. Hallo Barbara,

    Danke für den Exkurs über das Plissieren und für den tollen Post.
    Dein Rock sieht bezaubernd aus. Mir gefällt das Top mit dem geradem Saum sehr gut zu Deinem neuem Rockschatz.
    Mit Plissee kann ich für mich nicht so viel anfangen, bei anderen schaut es super aus, aber nicht bei mir…

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 14. August 2021

      Liebe Sandra, danke! Ich freue mich sehr, daß Du meinen Beitrag gerne gelesen hast. Und ich glaube, daß es beim Plissee wirklich auch auf den Schnitt ankommt. Dieser übliche Gummizugbund steht einfach nur sehr wenigen.
      Liebe Grüße
      Barbara

  17. Haha, bei Rabowski hab ich schon Masken gekauft und auch gelesen, dass sie in Faltmaschinen machen. Dass sie auch Stoffe falten oder gefaltet haben hab ich glatt übersehen.

    Die Gummiband Plisseeröcke kann ich nicht tragen, aber auf Sattel steh ich total. Könnte ich also auch Plissee tragen 🤔
    Auf jeden Fall danke für die Idee. LG

    • Barbara sagt am 26. August 2021

      Liebe Silke, danke! Ich fand das ja auch ganz witzig, daß eine Firma, die bisher diese Stoffplissiermaschinen hergestellt hat, sich jetzt auf die Masken verlegt hat. Und ich glaube auch, daß der Rockschnitt mit Sattel den meisten Frauen besser steht.
      Liebe Grüße,
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.