Blusen Memademittwoch Rock Schnittkonstruktion

Cordrock nach eigenem Schnitt mit Norma-Bluse

Kommentare 45

Im letzten Jahr hatte ich mir einen Jeansrock nach eigenem Schnitt genäht, der ziemlich misslungen war…zu wenig passten Schnitt, Anpassungen und Stoff zusammen. Der Stoff war zu dehnbar, der Bund leierte hoffnungslos aus und ich hatte ihn auch zu eng um die Hüfte angepaßt. Im Nachhinein hat mich das doch sehr geärgert, denn ich hatte natürlich viel Mühe in diesen Schnitt gesteckt. Einen Schnitt selbst konstruieren, das sagt sich immer so einfach. Ist ja auch einfach, von der Theorie her. Ein Rock-Grundschnitt ist relativ überschaubar aufgebaut, und Variationen wie Passe oder Taschen eigentlich nicht schwierig. Aber leider muß dafür erstmal der Schnitt kopiert werden, ausgeschnitten, Teile angeklebt, durchgeschnitten- wie man das halt so macht, wenn man kein Schnitterstellungsprogramm hat und alles mit der Hand machen muß.

Deshalb bin ich sehr froh, daß ich mir und meinem Schnitt noch eine weitere Chance gegeben habe, diesmal aus einem stabilen Breitkord von Seeyouatsix genäht. Der Breitcord ist ein sehr breiter, jede Rippe hat eine Breite von 1cm, war aber (bis auf das obligatorische Cordfusseln) sehr gut zu verarbeiten.

Der Schnitt ist wie ein Jeansrockschnitt, also mit rückwärtiger Passe und einem Hosenreißverschluss in der vorderen Mitte. Bei diesen Schnittbestandteilen bediene ich mich immer gerne bei Closetcorepatterns- die Anleitung für den Reissverschluss stammt von den Sasha Trousers, die rückwärtigen Taschen hatte ich von der Morgan Jeans genommen. Es geht doch nichts über eine reichhaltige Bibliothek von bewährten Hosenschnittmustern!

Die vorderen Taschen sind über den Bund hochgezogen und formen so eine Gürtelschlaufe, das hatte ich mir bei einem Kaufrock abgeschaut. Die Taschen sind innen mit Viskose gefüttert, ich hatte Bedenken, daß die doppelten Cordlagen sonst zu sehr auftragen. Die Taschen sind vielleicht etwas zu klein, trotzdem aber so , daß ich immer gerne meine Hände darin versenke, wie man auf den Bildern sieht.

Hinten hat der Rock einen kleinen verdecken Schlitz, um das Laufen zu erleichtern. Der Rock ist gut knielang, er ist zwar seitlich jeweils 3 cm ausgestellt, aber die Saumweite wäre trotzdem nicht komfortabel für größere Schritte. Die Anleitung für einen verdeckten Rockschlitz habe ich aus einem meiner Lieblingsbücher entnommen:

Und auch das Innenleben eines Rockes hat ja ein Recht auf schöne Gestaltung, hier fand ein vorgefertigtes Schrägband von Atelier Brunette seinen Platz.

Der Rockbund ist ein Formbund, also aus den obersten 4 cm des Rockgrundschnittes entstanden. Die runde Form, die sich daraus ergibt, finde ich immer noch abenteuerlich, vor allem wenn man sie aus einem Stoff mit einem so sichtbaren Fadenlauf zuschneidet wie es mein Breitkord war. Natürlich wollte ich die vordere Mitte im Fadenlauf zuschneiden, aber dann wird die hintere Mitte zum 45°-Fadenlauf- aber so sitzt der Bund gut, finde ich. Man hätte natürlich auch den Bund aus kleineren Teilen zuschneiden können, aber ich wollte nicht so viele vielleicht knubbelige Nähte im Bund haben. Ich hatte beide Bundteile mit stabiler Einlage verstärkt, bis jetzt behält er schön seine Form und Weite.

Die Bluse, die ich zum Rock trage, ist eine Normabluse von Fibremood, Insider haben den Schnitt sicher längst erkannt. Oder auch nicht, denn es gibt mittlerweile viele ähnliche Schnitte auf dem Schnittmustermarkt, so daß ich da auch schon den Überblick verloren habe. Dies ist jedenfalls der Fibremood-Schnitt, nicht mehr ganz im Original, da ich mir auch da nicht die Bastelei verkneifen konnte.

Die Fibremood macht ihre Schnitte gerne mal ohne Brustabnäher, vielleicht damit sie einfacher zu nähen sind? Der Original-Normaschnitt hat mir ja auch gepaßt, aber bekanntlich ist das Bessere der Feind des Guten, und so habe ich in den Schnitt einen Brustabnäher konstruiert. Ich habe eine (kleine) FBA gemacht und dadurch den Brustumfang der Bluse um 3 cm erweitert. Es sind wirklich nur kleine Abnäher, die entstanden sind, aber ich bilde mir ein, daß sie jetzt besser sitzt. In dem gemusterten Stoff ist das allerdings nicht zu erkennen.

Ach ja, der Stoff…zu gerne hätte ich jetzt irgendeinen genialen literarischen oder thematischen Schnörkel eingefügt und erklärt, warum ein belgischer Stoff mit dem schönen Namen „Tropical Garden“ genau auf dieser schneebedeckten Wiese in Süddeutschland fotografiert werden musste…ist mir leider keiner eingefallen. Aber der Stoff ist einfach ein Traum, und ich finde ja eigentlich, daß die stilisierten Bäume und Pflanzen auf dunkelgrünem Untergrund durchaus in die Landschaft passen. Der Stoff ist übrigens bei allen mir bekannten Stoffdealern, die Seexouatsixstoffe führen, ausverkauft- offenbar bin ich nicht die einzige, die diesem Stoff sofort verfallen war.

Ich hatte den Ausschnitt der Bluse etwas verkleinert, da ich sie „wintertauglicher“ wollte, und die Ärmel verlängert. Die Ärmel könnten noch länger sein, da hatte ich nicht bedacht, daß die aufgeplusterte Form auch etwas von der Länge schluckt. So sind es jetzt 7/8 Ärmel statt 3/4 Ärmel.

Unter der Bluse einen Rolli, an den Beinen Thermo-Leggins, Wanderschuhe, aber da fehlt natürlich noch eine wärmende Schicht für die Schneewanderung, eine Jacke!

Die Jacke ist selbstgestrickt. Zu gerne würde ich ganz lässig sagen, ich hätte sie mal eben zwischen Weihnachten und Neujahr gestrickt, um mein Ensemble zu ergänzen- nein, weit gefehlt.

Diese Jacke hat mir meine Mutter gestrickt, vor vermutlich 35 ? Jahren. Meine Mutter war Jahrgang 1918, gestrickt hat sie die Jacke nach meiner Erinnerung in den frühen 80er Jahren. Warum sie mir die Jacke gestrickt hat, weiß ich nicht mehr ganz genau, denn zu der Zeit habe ich selbst viel gestrickt. Wenn ich es recht erinnere, hatte sie selbst eine ähnliche Jacke, die ich mir immer wieder ausgeliehen hatte. Meine Mutter, recht pragmatisch veranlagt, hatte dann das Problem so gelöst, daß sie mir auch ein Exemplar gestrickt hat. Die Jacke ist aus Alpaka-Wolle und aufwendig mit Zopfmuster in Vorder- und Rückenteilen gearbeitet.

Ich habe die Jacke natürlich aufgehoben, über viele Umzüge und Ausräumaktionen des Kleiderschrankes hinweg- so ein Teil entsorgt man nicht. Getragen habe ich sie tatsächlich nicht viel. Erstens ist die Wolle recht kratzig, und dann die Ärmel, die sind überweit, fast schon Statement-Ärmel, das war ja nun bis zum letzten Jahr nicht modern…aber jetzt sind sie es! Und ich war so froh, daß ich meine weiten Blusenärmel schön in diesen Jackenärmeln verstauen konnte und die Jacke jetzt in dieser Bilderstrecke einen würdigen Auftritt bekommt.

Von dem schönen Breitcord hatte ich noch ein großes Reststück. Das ist ja eigentlich kein Problem, so schöne Stoffe deponiere ich gerne in der Restekiste. Aber der Cord fusselte so furchtbar…da war es mir doch lieber, ihn bald zu verarbeiten. Und da mir eine Hülle für mein Laptop schon lang fehlte, war der Verwendungszweck bald klar. Zunächst hatte ich eine einfache Hülle geplant nach dem Motto quadratisch-praktisch-gut. Aber wie es halt so ist, man schaut dann doch mal im Internet, was so an Schnittmustern auf den einschlägigen Seiten angeboten wird. Vielleicht ein Fehler, aber so wanderte rasch das Schnittmuster Kuoria von Hansedelli zunächst in meinen Warenkorb und dann auf meine Festplatte eben diesen Laptops.

leider habe ich den gemusterten Stoff verkehrt herum eingenäht…die Bäume stehen jetzt auf dem Kopf!

Ich nähe ja immer wieder gerne auch mal Taschen, einfach auch deshalb, weil dann all diese komplizierten Fragen mit Paßform und Anprobe wegfallen. Und viele Taschenschnittmuster haben so hervorrragende Anleitungen, daß sie sich fast von alleine nähen. Und dann immer dieser witzige Moment, wenn man die Tasche final wendet und das Ergebnis vor sich sieht! Ja, ich nähe wirklich gerne Taschen mal zwischendurch, und auch dieses Exemplar mag ich gerne. Den bekannten grünen Breitkord habe ich wieder mit den Oriental Gardens kombiniert- natürlich nicht mit der Viskose, aber es gibt das Muster auch als Canvas, und den hatte ich in weiser Voraussicht auch gleich mitbestellt. Alle anderen Materialien für die Tasche hatte ich zum Glück im Vorrat: ein Restchen Kunstleder, Reißverschlüsse mit (fast) passenden Schiebern und für das Futter Leinen, das ich mit Soft und Stable gequiltet habe.

Mir fällt zwar keine Gelegenheit ein, wo ich mein Rock-Bluse-Ensemble zusammen mit dem Laptop ausführen könnte…aber egal, ich bin jetzt passend mit meinem digitalen Endgerät angezogen. Von dem stark fusselnden Cord ist übrigens immer noch ein Stück übrig, mal sehen, ob nicht noch ein Geldbeutel daraus entsteht!

Was sonst so in den letzten Wochen bei den Hobbynäherinnen entstanden ist, zeigt die Galerie des Memademittwochs- bitte hier entlang!

45 Kommentare

  1. Rock und Bluse passen super zusammen und die zweite Chance fürs Schnittmuster ist toll umgesetzt. Das grün sticht auch richtig schön aus der Winterlandschaft, ja ich freu mich schon wieder auf den Sommer, bin auch schon wieder eher am luftig nähen.
    LG Karin

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Karin, danke! Ich mag ja dieses grün auch sehr gerne und finde es passend zum Winter. Aber Du hast recht, Sommer ist noch schöner, ich freue mich auch schon aufs Sommerkleider nähen!
      Liebe Grüße, Barbara

  2. Ein toller Rock – es hat sich in jedem Fall gelohnt, dass Du nochmal rangegangen bist! Die Lösung mit den Schlaufen vorn finde ich (gerade auch mit dem Cord) besonders gelungen. Und die Kombination mit Bluse und Tasche ist ebenfalls toll gelungen!

    Etwas irritiert war ich nun über das Geburtsjahr Deiner Mutter – ich fürchte, ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wie alt Du bist oder war Deine Mutter zufällig die älteste Gebärende Deutschlands, als sie Dich bekam? Nunja, lassen wir das 🙂

    Liebe Grüße, Anne

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Anne, danke! Die Sache mit den Schlaufen hatte ich mir bei einem Kauf-cordrock abgeschaut, da hat mir das auch schon so gut gefallen.
      Meine Mutter war bei meiner Geburt tatsächlich schon fast 41 Jahre alt, also zum damaligen Zeitpunkt (1959) schon eine späte Gebärende- ich war allerdings auch das jüngste von 5 Kindern.
      Liebe Grüße, Barbara

      • Liebe Barbara, so neugierig wollte ich gar nicht sein 🙂 Trotzdessen hätte ich mich nochmal locker 5-10 Jahre verschätzt, denn Du bist stets so frisch und fast ein wenig mädchenhaft. Ich schau immer sehr gern vorbei ❤

  3. Ein wunderschönes Outfit! Die Kombination aus Rock und Bluse ist der Hammer, Stoffstruktur, Farben und Muster passen einfach perfekt zusammen 🙂
    Diese hochgezogenen Gürtelschlaufen gefallen mir sehr gut, die hatte ich mal an einer Burdahose 😀

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Nria, vielen Dank! Die Stoffe kommen ja aus einer Kollektion, deshalb passten sie so schön zusammen. Die hochgezogene Gürtelschlaufe ist wohl ein häufiges Detail, aber mir gefällt es auch gut.
      LG Barbara

  4. sewingelk sagt am 3. Februar 2021

    Die Kombination von grobem Cord und feiner Viskose gefällt mir sehr und Farbe und Muster sind sowieso ein Traum.
    LG Elke

      • Andrea sagt am 3. Februar 2021

        Liebe Barbara, ich bin begeistert von allem, was du hier gezeigt hast, zum Schluss noch diese wunderbare Laptoptasche, ein tolles Ensemble!
        Viel Spass beim Tragen wünscht
        Andrea

        • Barbara sagt am 4. Februar 2021

          Liebe Andrea, vielen Dank! Ja, gerade die Laptophülle mag ich auch besonders!
          Liebe Grüße, Barbara

  5. Das freut mich für dich, dass dein erstellter Schnitt im zweiten Anlauf so gut funktioniert.
    Der Rock sieht klasse aus, nicht zuletzt dank der interessanten Details, die dein Schnitt beinhaltet.
    Und ich finde es großartig, dass du den Blusenschnitt mit Brustabnähern verbessert hast. Mit steigender Näherfahrung weiß man, welche Schnitte und Details am eigenen Körper gut aussehen bzw funktionieren und das sollte man auch nutzen.
    Ach und schön, dass du die Strickjacke gut gehütet hast; die ist jetzt absolut modern und farblich lässt sie sich vielfältig kombinieren.
    Ganz tolles Gesamtoutfit.
    LG von Susanne

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Susanne, das hast Du genau richtig erkannt: es ist die Näherfahrung, die es uns dann irgendwann einfacher macht, mit den Fertigschnitten umzugehen und eventuell etwas zu ändern. Es sind ja oft keine so großen Änderungen, aber die können schon entscheidend sein.
      Lieben Dank für Deinen Kommentar!
      Barbara

  6. Was für ein schönes Winteroutfit, das so ganz zu Dir passt! Ich hätte für mich vermutlich weder den Breitcord noch den Baumstoff gekauft – an Dir gefallen mir die Stoffe und die daraus genähten Kleidungsstücke. Das Detail mit der hochgezogenen Tasche ist sehr gelungen – und die Laptoptasche ist einfach super dazu (und das Schnittmuster ruht bei mir auch…)
    Liebe Grüße
    Ines

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Ines, zum Glück haben wir ja alle einen unterschiedlichen Geschmack, und ich denke, jede findet für sich den passenden Stoff. Die Laptoptasche würde ich sehr gerne in Deiner Version sehen, Du könntest da sicher noch weitere Finessen herausarbeiten!
      LG und Dank, Barbara

  7. Ich habe tatsächlich als erstes nach dem Blusenstoff geschaut – der ist ja ein echter Traum! Aber auch die Arbeit am Rock hat sich gelohnt. Der passt jetzt wirklich wunderbar und wie immer, mag ich deine ausführlichen Beschreibungen. Man kann so schön nachvollziehen, was du warum gemacht hast und hoffen, dass das ein oder andere hängen bleibt. Insgesamt ein wunderbares Ensemble.
    LG Malou

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Malou, ich denke ja manchmal, daß meine Blogbeiträge zu ausführlich sind und keiner sie bis zum Ende liest-deshalb freut mich Deine positive Rückmeldung sehr!
      LG und Danke,
      Barbara

  8. Christa sagt am 3. Februar 2021

    Die Jacke erinnert total an unsere Mutter! Sie hatte ihre wirklich oft an. Wie hast du es geschafft, sie all die Jahre über vor Motten zu schützen? Dein Rock ist wunderschön und sitzt perfekt! Mit Bluse und Laptoptasche bist du wunderbar stimmig ausstaffiert. Liebe Grüße deine Schwester

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Christa, keine Ahnung, warum die Motten diese Jacke verschmäht haben! Vielleicht haben sie sich immer mehr für die daneben liegenden Kaschmirpullis interessiert…schön, daß Du Dich auch noch an die Jacke unserer Mutter erinnerst.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      Barbara

  9. Ein passende Kombi mit dem Laptop! Vielleicht wird das ein neuer Trend!
    Ich mag den grünen Rock mit der passenden Bluse sehr gern. Da hat sich die ganze Arbeit doch gelohnt!
    LG Monika

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Monika, genau, ich denke auch, jeder bräuchte zu seinem Outfit eine passende Laptoptasche! Aber leider gibt es ja grade keine Fortbildungen oder andere Events, wo man Laptop und Outfit ausführen kann, bleibt ja alles im heimischen Wohnzimmer…
      LG und Dank
      Barbara

  10. Dein Nähergebnis ist mal wieder mehr als schön geworden. Ich mag das auch sehr, sich zum eigenen Grundschnitt Details aus anderen Schnittmustern zu suchen. Manchmal klappt das gut, aber manchmal ist dann das Ergebnis nicht so stimmig.
    Grüßle Bellana

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Bellana, ich finde es ja auch immer sehr schwierig, den Grundschnitt abzuwandeln. Manches klappt, vieles aber auch nicht. Das ist aber auch eine Frage der Zeit, man müßte wahrscheinlich einige Variationen erst mal nähen und ausprobieren, dann merkt man schon, was funktioniert.
      LG und Dank
      Barbara

  11. Ein schönes Happyend für den Rockschnitt. Mit der Bluse ein sehr schönes Ensemble. Die Laptop Tasche habe ich auf dem Rechner. Dein Exemplar gefällt mit sehr. LG Jeanette

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Jeanette, danke! Ich finde es ja interessant, wie viele den Kuoria Schnitt auf ihrem Rechner haben…ich würde mich sehr freuen, bald Deine Version zuj bewundern!
      LG Barbara

  12. Ich finde die Kombination aus elagantem Bleistiftrock und Breitcord sehr gelungen, auch die hochgezogenen Taschen gefallen mir sehr! Und Grün als Bekleidungsfarbe finde ich schwer unterschätzt. Vielleicht habe ich es überlesen: Hast Du den Rock nach dem Buch konstruiert? Wenn ja, mich würde Deine Erfahrung damit interessieren. Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Manuela, mein Rock ist eher A-Linie als Bleistift, da beim Bleistiftrock der Saum eher nach unten noch etwas eingestellt ist. Mit diesem Wissen kann ich grade angeben, da ich zur Zeit einen Bleistiftrock nähe, nach dem Video von Inge :-))
      Nein, so direkt nach dem erwähnten Buch ist mein Rock nicht entstanden. Ich habe mich da eher auf meine Kenntnisse verlassen, die ich in den Schnittkonstruktionskursen bei Peggy Morgenstern erworben hatte. Es geht ja eigentlich nur um die Passe und die Taschen, und das ist nicht so kompliziert, also wer ein Geodreieck bedienen kann, der kann das auch. Es gibt aber glaube ich bei Hofenbitzer eine Beschreibung, wie man einen Jeansrock konstruiert, das entspricht dem so ungefähr. Das Maruyama-Buch finde ich aus vielen anderen Gründen so toll, vor allem der Anhang, wo Techniken wie Reissverschlüsse, Schlitze, Futter beschrieben werden- ein wahrer Schatz in meinen Augen!
      LG und Danke,
      Barbara

  13. Oh der gemusterte grüne Stoff ist eine Wucht! toll die Bluse daraus und der schöne Cordrock dazu ist eine prima Ergänzung. Tolles Outift, auch der Rolli ergänzt alles ganz harmonisch. Krabbelt der Rock nicht an den Strümpfen, so ohne Futter? Wunderbar ist auch die gemütliche Jacke, ein ganz besonderes Stück! LG Kuestensocke

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Küstensocke, danke!
      Der Cord ist recht stabil und klebt wenig an der Strumpfhose. Und ich hatte auch noch einen Unterrock an, den hatte ich bisher verschwiegen. Genau genommen war die Schichtung untenrum Strumpfhose, Thermoleggins, Unterrock, Rock…ultimative Mischung gegen Schnee-Kälte!:-)
      LG Barbara

  14. Ein rundherum tolles Winteroutfit! Der Cordrock gefällt mir sehr, vor allem die clevere Taschenlösung vorne. Passt perfekt zum schönen Stoff deiner Bluse.

    Liebe Grüße
    Julia

    • Barbara sagt am 3. Februar 2021

      Liebe Julia danke! Die Stoffe kamen ja aus der gleichen Kollektion, deshalb passen sie so schön zusammen. Ich freue mich, daß die mein Outfit gefällt!
      LG Barbara

  15. Ich hab mir schon gedacht, dass der Schnitt dich nicht in Ruhe lässt, und die Tüftelei hat sich doch absolut gelohnt. Und unglaublich schöne Stoffe hast du heute kombiniert… Auf alle gezeigten Teile incl die Strickjacke deiner Mutter bin ich richtig neidisch und bewundernd!!! LG Sarah

    • Barbara sagt am 4. Februar 2021

      Liebe Sarah, danke! Ich freue mich, daß dir die Stoffe gefallen, ich mag sie auch sehr gerne.
      LG Barbara

  16. Dass der Stoff überall ausverkauft ist, wundert mit nicht. Er ist einfach zu schön. Durch dich bin ich überhaupt auf diese Stoffdesigner aufmerksam gewordenen und sie haben tatsächlich noch andere schöne Stoffe. Der Rockschnitt ist ja pfiffig gemacht und masst richtig gut zu dem sehr breiten Cord, den ich so nich nie gesehen hatte. Insgesamt ein tolles Outfit.

    LG Carola

    • Barbara sagt am 4. Februar 2021

      Liebe Carola, die Seeyouatsix-Stoffe sind alle besonders schön, und da die Qualität auch so hoch ist, kann ich sie nur empfehlen.
      Lieben Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      Barbara

    • Barbara sagt am 4. Februar 2021

      Liebe Birgit, es war auch ein besonders schöner Tag, als diese Bilder entstanden sind. Vielen Dank!
      Barbara

  17. Was für ein schönes Outfit, so stimmig! Genial auch deine Resteverwertung – kurz, ich bin begeistert! Der Norma Schnitt liegt bei mir schon gedruckt und geklebt – aber der muss auf den Frühling warten. Unterziehrollis hab ich nämlich keine.

    • Barbara sagt am 4. Februar 2021

      Liebe Kathrin, danke! Das Wetter für Deine Normabluse kommt sicher bald. Und zur Not kann man ja auch ein einfaches T-Shirt unterziehen!
      LG Barbara

  18. Dein Rock ist super geworden, wie gut, dass Du Deinem Schnitt noch eine Chance gegeben hast. Und mit der wunderschönen Bluse hast Du eine klasse Kombination. Die Geschichte von Deiner Jacke ist schön, sicher ist sie auch eine schöne Erinnerung an Deine Mutter. Ich habe meiner Tochter gerade einen Bademantel genäht, bin gespannt, wie langer der sie begleitet.
    Liebe Grüße, Stefanie

    • Barbara sagt am 4. Februar 2021

      Liebe Stefanie, danke! Ich frage mich ja oft, was aus den genähten oder gestrickten Teilen wird, die wir hier alle mit so viel Liebe und Sorgfalt anfertigen. Ich hoffe, Deine Tochter behält den Bademantel die nächsten Jahrzehnte in Ehren!
      LG Barbara

  19. Liebe Barbara,

    ich bin immer wieder total erstaunt, wie stilsicher Du bist und wie toll Deine Stoffkombis zueinander passen. Die Stoffe sind ein Traum, Rock und Bluse kleiden Dich ganz wundervoll.
    Auf die Strickjacke Deiner Mutter bin ich echt neidisch.
    Die Laptoptasche ist ebenfalls sehr gelungen, irgendwann kannst Du mit dieser Tasche bei Kongressen Dein wunderschönes Outfit komplettieren.

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 6. Februar 2021

      Liebe Sandra, hach, das wäre so ein schöner Gedanke, schick angezogen mit Laptop auf einem Kongress flanieren…aber ich fürchte, das ist noch in weiter Ferne! Lieben Dank für Dein Kompliment!
      LG Barbara

  20. Mit den Farben liegst du auf jeden Fall vom Trend, soweit ich das beurteilen kann. Diese Grüntöne sind aber auch schön! Ein sehr gelungener Rock und die Bluse passt sowohl von Schnitt als auch vom Stoff gut dazu. Mit der Laptop-Tasche setzt du dem ganzen noch ein Krönchen auf, die gequiltete Innenseite und die dreigeteile Außenseite machen echt was her. Da merkt niemand, dass die Bäume Kopf stehen. Ich bin eher erleichtert, dass sowas erfahrenen Näherinnen auch noch passiert 😉
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Barbara sagt am 10. Februar 2021

      Liebe Jenny, danke! Ich bin recht gut darin, Stoffe auf dem Kopf stehend zu verarbeiten, ich habe mal einen ganzen Mantel so gefüttert…
      LG Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.