A Blusen Hosen Uncategorized

Gilbert-Bluse von Helens Closet

Kommentare 30

Kurzärmelige Blusen sind in meinem sonst gut gefüllten Kleiderschrank Mangelware. Im Sommer trage ich gerne ärmellose Blusen oder Tops, wenn es kühler wird, mag ich zumindest dreiviertellange Ärmel. Aber kurzärmelig? Fehlanzeige!

Das fiel mir jetzt im Spätsommer auf, und ich hatte bald auch sehr genaue Vorstellungen, wie diese Bluse sein sollte. Ich wollte einen Hemdenkragen, eine schlichte, gerade Form, insgesamt nicht zu lang. Diese Ideen waren nicht sehr originell, denn in dieser Art gibt es viele Schnitte, sowohl bei den Schnittdesignerinnen als in den einschlägigen Zeitschriften.

Ich habe mich letztendlich für Gilbert von Helens Closet entschlossen, einfach deshalb, weil ich diese Designerin sehr mag und ja überhaupt gerne Schnitte der individuellen Schnittdesignerinne nähe. Ich mag die ausführlichen Anleitungen, die vielen Paßzeichen und das durchdachte Design, damit ist für mich meistens ein entspanntes Nähen gesichert.

Also Gilbert: ein Blusenschnitt, den es in zwei Längen gibt. Ich zeige hier die kurze Version, die eigentlich noch eine Schleife vorne hat. Die habe ich dann weggelassen, da mir das zu sommerlich für mein Herbstblüschen erschien.

Der Schnitt ist wirklich schlicht, er hat lediglich einen Brustabnäher und ist sonst gerade geschnitten. Im Rücken gibt es eine Passe, die Ärmel sind bei der Kurzarmversion gerade. Es gibt noch eine Langarmversion mit nach unten breit zulaufenden Ärmeln- das sieht schon schick und modern aus, aber da ich mir nicht vorstellen kann, mit solchen Ärmeln meinen Alltag zu bewältigen, habe ich doch lieber die kurzen Ärmel genäht.

Schön ist ja die Innenverarbeitung der Bluse. Die Passe ist gedoppelt und mit der Burrito-Methode verstürzt. Für die , die Burrito nicht kennen: es handelt sich um eine Nähmethode für Oberteile, bei denen Teile gedoppelt sind. Damit alle Nahtzugaben schön nach innen geschlagen sind, wird beim Nähen das gesamte Teil immer wieder zusammengerollt wie ein Burrito und die zu vernähenden Teile darüber geschlagen-schwer zu erklären, aber wenn man es einmal gemacht hat, recht logisch.

Auch die Verarbeitung des Vorderteilbeleges ist schön, denn der Beleg wird eingeschlagen und dann festgesteppt. Das führt natürlich zu einer sichtbaren Naht auf dem Vorderteil, die man bei einfarbigen Stoffen als Designelement sehen wird. In meinem buntgemustertetn Stoff geht diese Naht weitgehend unter.

Der Stoff ist ein Libertystoff , genauer gesagt ein Baumwollstoff aus Tana Lawn. Bezogen habe ich den Stoff hier, genauso wie die hübschen Corozo-Knöpfe, die freundlicherweise genau den gleichen Farbton wie der Stoff haben. Corozo ist ein pflanzliches Material für Knöpfe und wird aus dem Samen der südamerikanischen Steinnusspalme hergestellt. Ich habe die Knöpfe schon einige Male verarbeitet und bin immer wieder begeistert von den Farben und vor allem von der Haptik dieser Knöpfe. Die Qualität des Liberty-Stoffes ist natürlich auch toll, gut zu vernähen und alles- aber er knittert wie jeder andere Baumwollstoff auch.

Er knittert nicht im täglichen Leben, aber wenn man bei einer Wanderung über der Bluse ein Sweatshirt trägt, beim Bergaufgehen auch noch schwitzt, dann ist die Bluse einfach verknittert.

Einige Outtakes, bei denen ich versucht habe, das Schlimmste zu glätten:

Bei der Gelegenheit fiel mir auch wieder ein, warum ich so ungerne kurzärmelige Blusen tragen, denn das Problem, daß die Ärmel kraus werden, wenn man eine Jacke oder einen Pulli drüber trägt, das hatte ich auch früher schon mal registriert.

Aber nun war es einfach so, die Bluse war verknittert, die Wanderung schön, einen Picknickplatz gab es auch…was will man mehr? Manche Dinge muß man einfach akzeptieren.

Die Hose, die ich auf den Bildern trage, ist die Seaforth-Pants von HeyJune, die ich hier schon mal ausführlich vorgestellt habe. Auf der Wanderung lief die Hose in ihrem jogginghosenähnlichen Stil natürlich zu ihrer Hochform auf, das war ihr Element. Sie trägt sich wirklich gut, und ich habe mich mit den Gummizughosen mittlerweile sehr angefreundet. Es ist aber auch zu praktisch, eine bequeme Hose zu haben, die man sowohl in der Freizeit als auch „für gut“ anziehen kann.

Ich mag die Gilbert-Bluse gerne, sicher auch wegen des tollen Stoffes. Trotzdem finde ich die Form der Bluse mittlerweile nicht mehr so ganz ideal für mich, irgendwie ist sie mir dann doch zu grade und kantig . Wenn ich sie noch mal nähe, würde ich bei dieser kurzen Form doch die Schleife in den Vorderteilen mitnähen, vielleicht in einer Sommerversion nächstes Jahr. Oder ich nähe sie in der längeren Version, dann aber mit normalen langen Ärmeln mit Manschetten, man könnte auch einfach Rückenabnäher ergänzen, damit die Form nicht ganz so kastig wird.

Also, es gibt viele Pläne und Ideen…aber nach diesem Memademittwoch werden die sicher alle wieder verworfen, da dort eine Vielzahl von neuen Inspirationen und Schnitten gezeigt werden.

Danke fürs Lesen, ich freue mich wie immer auf Eure lieben Kommentare und die wertschätzende Interaktion, die ich auf meinem Blog erlebe!

30 Kommentare

  1. oh wie schön die Gilbert Bluse hier zu sehen! Ich habe mir den Schnitt vor ein paar Tagen gekauft und sie soll eines meiner nächsten Projekte werden. Ich habe auch gezielt nach einer kantigen Bluse gesucht und nach einer bestimmten Kragenform die nicht so schnell Pyjama-artig aussieht. Weißt du was ich meine? Ich möchte die Gilbert Bluse auch ohne Schleife nähen, habe davon aber nur sehr wenige Beispiele im Netz gesehen, weshalb ich etwas gezögert habe sie zu kaufen. Aber ich denke das wird gut und dein Beispiel bestätigt mich noch mehr.
    Ich denke ich werde die erste Version wie das Original nähen (aber eben ohne Bindebänder) und dann habe ich eine Idee für die zweite, evtl wäre das auch was für dich… Ich fand die Form das Vorne-kurz-hinten-lang meines letzten Kalleshirts so schön, nur die Anleitung war wirklich nicht gut für mich. Ich könnte das aber mit der Gilbert Bluse wiederholen. Evtl auch die Rückenfalte noch mitnehmen, für den besonders lockeren Fall hinten und dann das Rückenteil länger. Nur eben nicht mit der geschwungenen Kalle-Kurve sondern gerade. Ich denke die Gilbert Bluse könnte Potential haben für diverse Hacks. Aber sie gefällt mir auch so, gerade, schlicht wie sie ist. Auch deine Version ist richtig toll, auch kombiniert als Wanderoutfit 😀
    Ich weiß aber leider was du meinst was passiert mit dem Überziehen von Jacken und kurzen Ärmeln…..
    Viele Grüße,
    Melanie

    • Barbara sagt am 7. Oktober 2020

      Liebe Melanie, danke für Deinen ausführlichen Kommentar! Das ist eine gute Idee, so ein Kalle/Gilbert Hack, wobei ich dann glaube ich die geschwungenen Ecken von Kalle auch nehmen würde. Ich hatte auch schon Ideen für einen Schnittmuster-Hack, aber ich dachte dann eher an ein Kleid…also ich glaube , der Schnitt bietet viele Möglichkeiten. Der Kragen ist wirklich schön zu nähen, die Anleitung wird Dir gefallen!
      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Ich besitze auch nur eine einzige Kurzarmbluse, die ich in Abwandlung des Factory-Dresses von M&M genäht und diesen Sommer sehr viel getragen habe.
    Mir gefällt ja die kastige Form; sieht schön lässig aus und lässt Luft an den Körper, aber das ist Geschmacksache und lässt sich ja leicht abwandeln.
    Sehrsehr hübsch dein Blüschen und passt super zu deiner tollen Hose.
    LG von Susanne

    • Barbara sagt am 7. Oktober 2020

      Liebe Susanne, den Factory-Dress könnte ich mir auch gut als Bluse vorstellen, das ist eine gute Idee! ich habe vor einigen Wochen den Factory-Dress als Kleid genäht, aber aus einem Stoff, der etwas zu dick war, das ist nicht so toll geworden. Aber vielleicht probiere ich mal die Blusenvariante aus einem dünneren Stoff.
      Vielen Dank und liebe Grüße,
      Barbara

  3. ellisschneiderfee sagt am 7. Oktober 2020

    Ja, ich kann gut nachvollziehen, dass du die Bluse gerne etwas figurbetonter hättest. Du könntest dafür auch die Seitennähte des Vorder- und Rückteils einfach etwas einkurven, da wo du deine Taille hast oder sie gerne hättest. Ich habe das Mal mit einem Sweatshirtschnitt gemacht, der gerade wie ein Sack war, das Bisschen einkurven brachte für mich eine erstaunliche Veränderung.
    Viel Freude beim „Vielleichtausprobieren“! HG ellisschneiderfee

    • Barbara sagt am 7. Oktober 2020

      Vielen Dank! das ist auch eine gute Idee, an der Taille etwas einzustellen. Aber ich mag immer gerne Rückenabnäher, dann sitzen die meisten Teile an mir besser. Und das eine würde ja das andere nicht ausschliessen..
      LG
      Barbara

  4. Schön, dich auch in Wanderschuhen zu sehen, und dann so passend gekleidet! Ich finde die Bluse sehr schön, nicht zu kastig… Mir wäre sie ungewohnt kurz, aber wenn ich dich so anschaue ist das mit der Hose zusammen sehr stimmig. Der Stoff ist ein Traum und dein Beitrag mit den Outtakes herrlich erheiternd. Ich lese auch immer sehr gerne deine ganzen Hintergrundinfos, zum Beispiel zu den Knöpfen. Ich wundere mich auch immer bei der Burrito Technik wie das gehen soll und dann aufgeht… Also Daumen hoch für diesen Beitrag! LG Sarah

    • Barbara sagt am 7. Oktober 2020

      Liebe Sarah, danke! Die Bluse ist tatsächlich recht kurz, aber da ich sie zu meinen Gummizughosen passend wollte, soll das so. Der Gummizug sitzt ja meistens recht hoch in der Taille, und wenn die Oberteile dann zu lang sind, wirkt das leicht unförmig.
      LG Barbara

  5. Was für ein schickes Wanderoutfit! Ich empfinde die Bluse nicht als kastig – der wunderschöne Liberty Stoff kommt jedenfalls sehr gut zur Geltung. Hat die Hose einen durchgehenden Gummibund? Eine Kompromisslösung sind für mich Hosen, die nur hinten einen Gummizug und vorne einen Reißverschluss haben. Tolle Fotos übrigens auch!
    LG Julia

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Vielen Dank, liebe Julia! Die Seaforth Pant hat einen durchgehenden Gummibund, aber zumindest im Rückenteil Abnäher, die etwas Form geben. Aber ich verstehe , was Du meinst, wenn vorne die Optik einer normalen Hose ist, fällt der Gummibund nicht mehr so auf. Die Pietra von ClosetCore ist so ein Schnitt, den finde ich auch sehr gut.
      Danke für das Kompliment für die Bilder- gebe ich gerne an meinen Mann weiter!
      LG Barbara

  6. Deine Bluse ist dir sehr gut gelungen, ich mag vor allem das Muster und die farblich perfekt passenden Knöpfe. Das Material der Knöpfe ist mir bisher unbekannt gewesen, ich werde mal die Augen danach offen halten, sie sehen wirklich hübsch aus. Ich habe letztes Jahr mal eine ähnlich geschnittene Bluse aus der LMV genäht und sie leider aufgrund der Form nie getragen. Ich glaube es ist die kastige Form zusammen mit der Länge bzw. eher Kürze der Bluse, die mir dann – an mir – getragen nicht mehr so gefallen hat, wie noch im Heft. Die Form mit der Schleife würde mich allerdings auch reizen, aber erst wieder im Sommer 🙂
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Jenny, danke! ich finde die Schleifenvariation der Bluse eigentlich auch noch schöner, mir war sie nur jetzt für den Herbst nicht so passend. Die Knöpfe sind wirklcih schön, gibt es glaube ich auch mittlerweile von verschiedenen Anbietern. Merchant und Mills hat sie auch im Sortiment.
      Schade, daß Du die LMV Bluse nicht getragen hast. Ich denke, das hängt sehr vom Kombipartner der Bluse ab- wenn die Hose oder Rock hoch tailliert sind, braucht man so kurze Oberteile.
      LG Barbara

  7. Diese Bluse ist sehr stimmig zum gesamten sportlichen Outfit und steht Dir richtig gut. Mit Blusen habe ich auch schon viel experimentiert und meine Vorlieben wechseln da immer wieder mal. Im Moment mag ich knappe kurze Ärmel oder solche bis über den Ellbogen, aber wie gesagt, das bleibt sicher nicht so…
    Grüßle Bellana

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Bellana, ja , Du bist ja für mich die „Blusen-Queen“, so viel , wie Du schon genäht hast! Interessant, daß Du auch immer wieder die Form wechselst, aber es gibt ja auch so viele Möglichkeiten.
      Lieben Gruß und Danke
      Barbara

  8. Danke, dass Du auch die Innenverarbeitung zeigst, das ist doch auch immer hilfreich bei der Beurteilung eines Schnittes. Es ist jedenfalls ein sehr stilvolles Wander-Outfit, das Du da trägst. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Schnitt einiges Potential zur Anpassung und Individualisierung birgt!
    LG von Jule

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Jule, ich mag einfach eine schöne Innenverarbeitung, auch wenn die kein anderer außer mir sieht. Aber für mich macht das den Wert der selbstgenähten Kleidung aus, daß ich sie auch von innen gerne anschauen mag.
      LG und Dank, Barbara

  9. Liebe Barbara,
    in diesem Sommer bin ich auf die Kurzarmbluse gekommen, auch wenn ich diesen Ärmelknitter durchaus kenne. Blusen haben eben doch etwas „angezogeneres“ als T-Shirts.
    Bei der Ärmelproblematik sind Strickjacken mit weiten Ärmeln wie die Eisen-Cardigan sehr hilfreich.
    Lustig finde ich, dass meine Bluse (Norma aus der Ottobre Woman 2018) ziemlich genau Deine Bedürfnisse zu bedienen scheint: Hemdkragen, leicht tailliert durch vertikale Abnäher und einem MIni-Schnörkel in Form von gerundeten Schulterpassen mit einer kleinen Kräuselung vorne. Nicht zu geradlinig und kastig (was mir bei Deiner Bluse übrigens sehr gut gefällt), aber eben auch nicht zu verspielt.
    Deine Bluse steht Dir sehr gut, und sieht zu der Wanderhose toll aus. Und wie immer hast Du tolle Fotos vor einer ausgesuchten Kulisse!

    Liebe Grüße, Stefanie

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Stefanie, danke! Ich mag ja Blusen oder generell Webstoff-Oberteile mittlerweile auch lieber als Shirts, liegt aber vielleicht auch daran , daß ich an der Shirtanpassung einfach weiter arbeiten müßte. Du erwähnst einen „Eisen-Cardigan“ mit weiten Ärmeln, da steh ich irgenwie grade auf dem Schlauch- ist das ein Schnitt? das sagt mir so gar nichts!
      Die Norma-Bluse ist auch ein wunderschöner Schnitt. Ich gebe zu , daß ich die Ottobre-Schnitte im Augenblick sehr vernachlässige. Eigentlich weiß ich, daß es dort viele schöne Basisschnitte gibt, aber sie sind mir einfach nicht präsent. Die Norma schaue ich mir sicherlich bald an!
      LG Barbara

  10. Sandra sagt am 7. Oktober 2020

    Wie immer zeigst Du auch heute ein sehr gelungenes Kleidungsstück, Deine Schnittwahl finde ich immer wieder sehr interessant. Du bist sehr stilvoll auf Deinen Wanderungen unterwegs.

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Sandra, danke! Ich freue mich, wenn Dich meine Schnitte interessieren. Und ich finde, auch auf Wanderungen kann man gut angezogen sein°
      LG Barbara

  11. Mir geht es ja wie Dir – entweder trage ich Tops oder 3/4-Blusen – die Halbarmvariante habe ich bisher ausgespart. Vermutlich liegt es bei mir mit daran, dass ich keine schöne Halbarmbluse zum Schlüpfen gefunden habe – denn eine durchgehende klassische Knopfleiste mag ich gar nicht, da komme ich mir immer wie verkleidet vor (so bürolike, was mein Alltag echt nicht hergibt). Aber Blusen sind mir auch lieber als Shirts. Und die Liberty-Stoffe sehen so schön und fein aus. Da werde ich wohl irgendwann einen erstehen, wenn das passende Projekt dazu gefunden ist .
    DIr viele frohe Wanderungen in der Bluse!
    Liebe Grüße
    Ines

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Ines, danke! Die Libertystoffe würden Dir mit Sicherheit gut gefallen, das sind so wunderschöne Stoffe. Übrigens sind sie auch zum Patchworken gut geeignet. Mein Traum ist ja, irgenwann alle meine Libertyreste zu einer Patchworkdecke zu verarbeiten- ich sammle schon mal fleißig!
      LG Barbara

  12. Mir gefällt der Kontrast zwischen zartem Liberty-Print und kastigem Schnitt gerade gut bzw. Millefleurs und feminine Schnittführung wäre mir persönlich zu viel, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Ein sehr schönes Wanderoutfit, übrigens auch farblich. Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Manuela, danke! Manchmal mag ich ja auch Rüschen und Blümchen, aber ich diesem Fall fand ich den sachlichen und klaren Schnitt auch sehr schön.
      LG Barbara

  13. Ich finde den Schnitt der Bluse prima und die Länge auch, und ich finde in dieser Zusammenstellung sogar die Hose gut, da war ich ja in dem Post kürzlich eher indifferent, ein tolles Wanderoutfit – und wer bügelt schon Wanderklamotten, lg Anja

    • Barbara sagt am 8. Oktober 2020

      Liebe Anja, vor der Wanderung war die Bluse durchaus gebügelt :-)) Ja, der Grund für die kurze Bluse war ja auch die Kombination mit diesen taillenhohen Gummizughosen, da finde ich das ganz passend.
      LG und Danke
      Barbara

  14. Sehr schön deine neue Bluse! Mir gefällt der Kragen sehr gut! Ich finde sie auch nicht zu kastig, sieht bestimmt auch zu einem Rock hübsch aus. Und dass so kurze Ärmel unter Pullis nerven finde ich auch, ich lasse deshalb gerne die Ärmel schonmal ganz weg 😊
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Barbara sagt am 10. Oktober 2020

      Liebe Katharina, vielen Dank! Zu einem Rock paßt die Bluse auch gut, ich habe sie schon zu einem kurzen Cordrock probiert. Ich freue mich ja auch immer, wenn ich meine Sachen neu kombinieren kann.
      Liebe Grüße,
      Barbara

Ein Blog lebt von der Interaktion- ich freue mich sehr über Kommentare und werde versuchen, sie zeitnah zu beantworten!