Blusen Deer and Doe Rock Schultz-Apparel

Herla-Rock und Orchidee-Bluse

Kommentare 36

Es gibt eine unglaubliche Anzahl von tollen Schnittdesignerinnen, die meist als Ein-Frau-Betrieb die schönsten Schnittmuster erstellen. Ich kenne sicher so einige, da ich mich für diesen „Markt“ sehr interessiere, aber natürlich nicht alle. Immer wieder entdecke ich ein neues Schnittmusterlabel, und das finde ich so spannend: wer ist die Designerin, hat sie einen professionellen Hintergrund, welchen Stil hat sie? In diesem Fall war es ein dänisches Label, was ich neu kennen gelernt habe. Unter dem Namen Schultz-Apparel veröffentlicht eine junge Dänin, die wohl eine Ausbildung in Schnittkonstruktion hat, ihre Schnitte . Der Stil ist sehr vintage-inspiriert, aber durchaus tragbar, es gibt von vielen ihrer Schnitte auch modernere Varianten. So auch bei dem Rock Herla, den ich heute zuerst zeige.

Herla hat einen sehr breiten, assymmetrischen Sattel, an den ein gekrauster Rock angesetzt wird. Es gibt auch eine symmetrische Form mit zwei Spitzen im Sattel, die ist dann wohl mehr Vintage…trug man das so im letzten Jahrhundert? keine Ahnung, aber ich finde meine Version einfach wunderschön!

Es ist ja gar nicht so einfach mit den Rock -Schnittmustern, finde ich. Oder vielleicht ist es auch ganz einfach, und man braucht eigentlich keine Schnittmuster, wenn man einen halbwegs passenden Basisschnitt hat. Beim Rock ist der Grundschnitt wirklich einfach abzuwandeln, hier eine Falte, dort gekräuselt, Formbund, Passe oder doch ein Beleg am Bund, schon ist der Rockschnitt fertig. Ich übertreibe jetzt natürlich, aber so ähnlich funktionieren wohl die meisten Rockschnitte. Deshalb scheint auch der Rock für viele Schnittmusterdesignerinnen gar nicht mehr so interessant zu sein, so als hätten sie den Eindruck, damit sei ja doch kein Blumentopf zu verdienen…

Dieser Rock ist mit seiner assymmetrischen Passe da wirklich eine sehr schöne Ausnahme, und ich bin sehr froh, diesen Schnitt entdeckt zu haben. Ich habe ihn hier aus einer sommerlichen Viskose genäht, aber ich könnte ihn mir auch gut im Herbst kombiniert mit Stiefeln und einem Pulli vorstellen. Gerade durch die breite Passe läßt er sich wahrscheinlich auch gut mit einem etwas kürzeren Pullover kombinieren.

Interessant ist ja auch bei allen individuellen Schnittdesignerinnen, wie sie die Anleitung gestalten. Hier ist Amalie von Schultzapparel auch vorbildlich. Sehr gut finde ich die reichliche Nahtzugabe von 2 cm in der Seitennaht, auch der Bund hat eine seitliche Naht. Dadurch läßt sich der Rock problemlos an Änderungen der Taillen- und Hüftweite anpassen. Eine Sache empfinde ich allerdings als Fehler in der Anleitung, oder zumindest in meiner Umsetzung. Die Anleitung ist ja sehr genau, es wird auch beschrieben, wie der Bund verstärkt wird, und wenn ich sowas lese, dann schalte ich offenbar mein Gehirn auf Autopilot und denke nicht mehr mit. Der breite Sattel des Rockes ist wunderschön und hat diese witzige assymmetrische Ecke- und natürlich hat er deshalb Kanten, die im schrägen Fadenlauf sind. Das würde eigentlich eine Verstärkung des Stoffes durch eine Einlage erfordern, sonst leiert die Kante aus, zumal dann ja auch noch diese ganzen Kräusel mit ihrem Gewicht dran genäht werden. Ich habe die Kanten nicht verstärkt, in der Anleitung steht auch nichts davon- beides finde ich schade. Ich hätte natürlich selbst dran denken müssen, vielleicht hängt es auch vom Stoff ab. Mein Stoff ist eine wunderschöne weiche Viskose des belgischen Stofflabels Eglantine und Zoe, und die hätte eigentlich eine bessere und stabilere Verarbeitung verdient. Bei mir sieht es so aus, daß sich das eigenlich exakt genähte Dreieck des Rocksattels mittlerweile einer gemütlichen Rundung annähert. Ist auch nicht schlimm, paßt auch zum Stil des Rockes, aber schöner wäre es doch, wenn die Form so erhalten bliebe wie gedacht. Nun denn, beim nächsten Herla-Rock wird alles besser!

Ich hatte von der schönen belgischen Viskose reichlich bestellt, und so wollte ich natürlich auch noch ein passendes Oberteil dazu nähen. Meine Wahl fiel auf den Orchidee- Schnitt von Deer and Doe, nachdem mir mein erstes Exemplar nach diesem Schnitt schon so gut gefallen hatte. Für diese Version hatte ich den Ausschnitt etwas entschärft, also höher gesetzt, die Brautknöpfe durch normale Knöpfe ersetzt und eine ärmellose Version genäht.

Die ersten beiden Änderungen lassen sie ja problemlos umsetzen. Der höhere Ausschnitt ist rasch gezeichnet, und für eine komplette Knopfleiste gibt man an der vorderen Mitte einfach die Überbrückungsbreite dazu, in diesem Fall 1,5 cm. Und für die ärmellose Version…läßt man einfach die Ärmel weg. Diese Antwort findet man leider immer noch in vielen, vielen Schnittmustern, auch von namhaften Schnittdesignerinnen. Dabei ist es so klar, daß das nicht funktionieren kann- oder besser gesagt, natürlich kann man das so machen, wenn man gerne der Umwelt auch seinen BH oder andere Bestandteile der vorhandenen oder nicht vorhandenen Unterwäsche zeigen möchte.

Ein Oberteil mit Ärmeln hat einen anderen Armausschnitt als ein ärmelloses, das muß man glaube ich einfach akzeptieren. Sicher hängt manches auch vom Schnittmuster, von der Figur und den persönlichen Vorlieben ab, aber üblicherweise braucht man für ein ärmelloses Top einen engeren Armausschnitt als für eines mit Ärmeln. Wo man die Weite aus dem Ausschnitt rausnimmt, ist vielleicht egal, es geht an der Schulter, unter den Armen oder auch durch einen in den Armausschnitt gedrehten Abnäher, aber enger muß es werden. Für mich setze ich auch gerne den Schulterpunkt etwas nach innen, also etwas innerhalb des Gelenkes zwischen Arm und Schulterblatt, aber das ist sicher Geschmackssache. In diesem Fall habe ich den Armausschnitt unter der Achsel ca 1cm höher gelegt und auch etwas Weite aus dem Armausschnitt genommen.

Zum Glück hatte ich diesmal dran gedacht, bei meiner Schnittbastelei auch mal zu fotografieren. Meistens bin ich bei dieser Tätigkeit so absorbiert, daß ich nicht an die Dokumentation denke. Wie man sieht, zeichne ich bei all diesen Änderungen mir erst mal die Nahtlinien auf. Der Orchideeschnitt enthält ja 1,5 cm Nahtzugabe, das finden wir alle bequem beim Zuschneiden- erst mal, bis man dann Änderungen machen muß, dann verflucht man diese Bequemlichkeit…In diesem Fall waren die Änderungen ja überschaubar, falls es größere Aktionen oder Abnäherverlagerungen sind, schneide ich die Nahtzugabe komplett ab und arbeite lieber mit einem Schnittteil ohne Nahtzugabe.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Der Armsausschnitt ist bequem und luftig, aber trotzdem bleibt die Farbe meines BHs mein Geheimnis- so soll es sein. Auch diese Version ist übrigens komplett mit der hellen Seide gefüttert, die ich auch bei der ersten Version der Orchideebluse verwendet hatte. Ich hatte noch Reste davon, soviel Stoff braucht man ja nicht für das Futter. Ich mag diese Orchideeversion sehr gerne, auch wenn sie sicher nicht so spektakulär wie das Original ist, da ich sie ja der voluminösen Ärmel beraubt habe. Aber sie ist sehr alltagstauglich, und wie hier zur kurzen Hose habe ich sie an den heißen Tagen schon viel getragen.

Und jetzt, Trommelwirbel, die Kombination von Rock und Oberteil!

I proudly present: the Herla-Orchidee!

Ehrlich gesagt, war ich etwas enttäuscht von der Kombination, ich hatte mir das irgendwie stimmiger vorgestellt. Wobei das auch zuviel Kritik ist, man kann die beiden Teile gut zusammen tragen, und ich habe es jetzt auch schon oft so angehabt und mich sehr wohl gefühlt.

Mich stört an der Optik, daß ich hier zwei Teile mit breiten Passen kombiniere: beim Oberteil eine Passe hoch in der Teile mit einer Spitze in der Mitte, beim Rock eine breite Passe über der Hüfte mit seitlicher Spitze. Das ist in meinen Augen irgendwie nicht stimmig, die Spitzen korrespondieren nicht und es ist zu viel Passe. Aber das ist jetzt natürlich der übliche überkritische Blick, den wir auf unsere Nähwerke haben. In der Realität merkt das keiner, ich denke, der Betrachter sieht eher ein Kleid oder ein hübsches Ensemble mit Kräuseln hie und da und macht sich sonst keine tiefergehenden Gedanken.

Und so bin ich doch ganz zufrieden mit meiner Herla-Orchidee, die ich an den warmen Tagen schon viel und gerne getragen habe. Für mich hat sich die Kombination eines Rockes mit einem Oberteil aus dem gleichen Stoff schon oft bewährt, da ich beides auch getrennt tragen kann.

Verlinkt wird dieser Beitrag mit dem Memademittwoch, dem virtuellen Laufsteg für die ambitionierte Hobbynäherin. Ich bin schon gespannt, welche spannenden Schnitte und Schnittdesignerinnen ich da wieder neu entdecke!

36 Kommentare

  1. Bis du es erwähnt hast, dachte ich es ist eine geschwungene Kurve beim Rock, was mir sehr gefällt. Schnitt und Stoff sind wunderbar kombiniert. Röcke dieser Art fand man des öfteren in den 30er/40ern.

    Die Designerin kannte ich bisher nicht, aber ihre Schnitte sehen sehr ansprechend aus, mit, soweit beim ersten Überblick zu sehen, interessanten Details. Und ein professioneller Background beim Schnittdesign finde ich ohnehin immer sehr begrüssenwert (nichts gegen Leute, die es sich autodidaktisch aneignen, nur des öfteren hapert es an manchen Stellen).

    LG Sabine

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Sabine, danke! ich bin mittlerweile eher skeptisch bei den nicht-professionellen Schnittmuster-Designerinnen. Ausnahmen wie Heather von Closetcore (die ist eigentlich „nur“ Innenarchitektin) bestätigen natürlich die Regel…Ich habe einfach einen großen Respekt vor dem Handwerk des Schneiderns und allem , was damit zusammenhängt. Und wenn ich selbst schon viel Zeit und Mühe in ein Nähwerk investiere, möchte ich auch eine optimale Anleitung haben.
      LG Barbara

  2. Beate sagt am 7. Juli 2021

    Liebe Barbara, danke, dass du uns hier draußen so intensiv und ausführlich an deinen Arbeiten teilhaben lässt. Ich lese deinen Blog sehr gern und freue mich über jeden neuen Beitrag – vieles ist Anregung und Inspiration für mich. Danke auch für die guten Fotos von allen Seiten.
    Bitte weiter so!
    Viele Grüße
    Beate

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Beate, vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob! Ich freue mich, daß Du gerne bei mir liest. Ja, Fotos von allen Seiten finde ich auch wichtig, nur so kann man einen Schnitt wirklich beurteilen, finde ich.
      LG Barbara

  3. Sieht sehr schick aus! Vor allem die Kombi ist echt genial, 3 outfits mit 2 Teilen!

    Und lustig, dass du genau das gleiche schreibst, über das „Ärmel weglassen“! Ich hab heute auch ein Teil auf dem Blog, dass einige Änderungen durchgehen musste, bis ich zufrieden war mit den weggelassenen Ärmeln 😝

    LG Nina

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Nina, danke! Über das Armlochproblem bei ärmellosen Teilen kann man glaube ich nicht oft genug schreiben- irgendwann müßten es dann auch die Schnittmuster-Designerinnen begreifen und gleich einen Oberteilschnitt für eine ärmellose Version mit veröffentlichen …
      LG Barbara

  4. Einen ganz zauberhaften, sommerlichen Zweiteiler aus wunderschönem Stoff hast du dir da zusammengestellt.
    Und ganz sicher wird dich niemand stundenlang mustern und sich überlegen, ob die Passen von Ober- und Unterteil perfekt aufeinander abgestimmt sind, : ).
    Ich glaube, für die Hobbynäherin ist es normal, dass es bei selbstgefertigter Kleidung fast immer die ein oder andere Stelle gibt, die man im nachhinein doch lieber anders bearbeitet hätte.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Susanne, danke! Natürlich hast Du völlig recht, bisher hat mich wirklich nie jemand auf die nicht optimale Zusammenstellung von Oberteil und Rock angesprochen. Trotzdem denke ich, daß auch solche kritischen Blicke auf das eigene Werk dazu gehören, um vielleicht beim nächsten Mal etwas anders zu machen.
      LG Barbara

  5. Toll, danke für die Dokumentation! Das war mir nämlich bei meinem Top aus einem Langarmshirt aufgefallen, dass der Armausschnitt zu groß wird. Zum Glück war es bei mir nicht soviel, da ich die Schulter angepasst hatte. Hätte ich das nicht gemacht, hätte ich im Freien gestanden 😀 Für mein nächstes Modell kann ich deine Anleitung aber gut gebrauchen!
    Liebe Grüße
    Tina

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Tina, ich freue mich sehr, wenn meine Bemerkungen Dir bei der Anpassung des nächsten Modells helfen! Wir lernen doch alle immer voneinander, und ich denke, wir müssen uns da einfach austauschen. Lieben Dank für Deinen Kommentar!
      Barbara

  6. SaSa sagt am 7. Juli 2021

    Deine Kombination gefällt mir sehr gut! Die Stoffauswahl ist wunderbar, beide Teile sicherlich mit vielen Teilen aus Deinem Kleiderschrank zu kombinieren. Es ist interessant, Dein Vorgehen hier so detailliert Nachlesen zu können. Danke für die Vorstellung der Designerin.
    Liebe Grüße, SaSa

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Sasa, danke! Ich mag den Stoff ja auch sehr gerne und bin froh, ihn zu diesen beiden Teilen verarbeitet zu haben. Beides trage ich sehr gerne. Und wenn ich SchultzApparerel etwas bekannter machen kann, freue ich mich, ich denke, die Designerin hat es verdient!
      LG Barbara

  7. Was für eine schöne Rock-Top-Kombination! Ich bin sicher, niemand bemerkt die unterschiedlichen Passen, aber jeder den tollen Stoff … Besonders schön finde ich aber, dass du beide Teile so unterschiedlich kombinieren kannst.
    Liebe Grüße von Doro

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Doro, für mich hat sich so eine Kombination aus Rock und Oberteil sehr bewährt, ich trage die Teile dann öfter als ein Kleid. Und dunkelblau ist natürlich auch sehr kombinationsfreudig, da paßt vieles dazu.
      Lieben Dank und Gruß
      Barbara

  8. Liebe Barbara, danke für den ausführlichen Beitrag. Die Kombination gefällt mir total gut, war schon ganz gespannt was du für den Memademittwoch wieder bereit hältst. Das Passenproblem wäre mir jetzt gar nicht aufgefallen 😉 liegt wohl daran, dass ich die Kombi an sich sehr gelungen finde. Ganz liebe Grüße ♥

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Tanja, das freut mich, daß Dir an der Kombination spontan nichts aufgefallen ist, vermutlich ist das doch mein überkritsicher Blick , der sich daran stört.
      LG und Dank
      Barbara

  9. Huhu Barbara, schon wieder so ein toller Beitrag. Unglaublich wie viel Liebe du in die Schnitte und Stoffe, aber auch in das Schreiben darüber investierst. Du weißt selber, es lohnt sich. Beide Teile zusammen finde ich total stimmig und es sieht tatsächlich wie ein schönes Sommerkleid aus. Einzeln getragen kommt natürlich jedes Kleidungsstück noch besser zur Geltung. Zurecht… Den Rockschnitt merke ich mir… LG Sarah

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Sarah, danke! Diesen Rockschnitt könne ich mir gut auch an Dir vorstellen. Ich freue mich, daß du auch die Kombination als stimmig empfunden hast. Und die Liebe für Schnitte und Stoffe und das Schreiben /Fotografieren, die hast Du ja ganz genau so!
      LG Barbara

  10. Deine Gedanken zum Thema Rockschnittmuster kann ich gut nachvollziehen. Nachdem ich gerade selbst meinen ganzen Schnittmuster-Fundus durchgegangen bin für Röcke… besonders spannend sind sie meistens nicht. Das von dir gezeigte Modell gefällt mir ausgespochen gut – vielen Dank für den Tipp zum Label, das kannte ich gar nicht. Auch das Oberteil ist hübsch, ich würde dir allerdings zustimmen, dass sie getrennt voneinander jeweils besser zur Wirkung kommen!

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Kathrin, ist doch interessant, wie der Rock so vernachlässigt wird von den Designerinnen, oder? Um so wichtiger finde ich, die spannenden Rockschnitte möglichst oft zu zeigen!.
      LG und Danke
      Barbara

  11. Wunderbare Teile hast du da wieder gezaubert. Ich persönlich finde den Rock richtig super, den Stoff auch super, beide Teile zusammen sehe ich ähnlich wie du, aber ich gehöre ja auch eher zur kritischen Fraktion. Über deine Stoffe und Stoffquellen bin ich jedes Mal aufs Neue begeistert. LG Anja

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Anja, danke! Die Stoffquellen ergeben sich in den Weiten des Internets…ich habe einfach einen Hang zu schönen Stoffen. Ich mache selten schlechte Erfahrungen beim Onlinekauf. In diesem Fall kam der Kontakt zu dem belgischen Label über den dänischen Stoffversand Metermeter. Ich habe da so eine Art Stoffprobenabo und bekomme regelmäßig Muster verschiedener Stoffe zugesandt, das macht die Wahl natürlich einfach.
      LG Barbara

  12. Also, du hast aber auch wirklich ein Talent als Schnittmuster-„Trüffelschwein“. Der Rock ist wirklich wunderschön – und erst der Stoff dazu! Eine Traumkombi. Besonders gefallen mir die Kräusel hinten, damit hätte ich gar nicht gerechnet nach den ersten Bildern.
    Und mit dem Top dazu : Ein perfektes Outfit. Wunderbar!
    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Sandra, Trüffelschwein betrachte ich absolut als Kompliment, danke! Der Rock hat tatsächlich viele Kräusel, eigentlich rundum, aber wirkt trotzdem porportioniert durch den breiten Sattel, finde ich. Danke für deinen Kommentar und Dein Lob!
      LG Barbara

  13. Wie immer ein sehr ausführlicher Bericht der Entstehung! Der Stoff gefällt mir sehr gut und kommt als 2-Teiler tollzu Geltung!
    LG Monika

    • Barbara sagt am 7. Juli 2021

      Liebe Monika, danke! Ich freue mich, wenn Du meinen Bericht gerne gelesen hast!
      LG Barbara

  14. Liebe Barbara,

    wie ich schon oft geschrieben habe, ich bin immer erstaunt, welche Schnittmusterdesigner Du findest.
    Danke für den tollen ausführlichen Bericht. Stoffe und Schnittmuster passen super zueinander, wie immer hast Du super Deine Nähstücke gearbeitet.
    Mir persönlich gefällt es besser, wenn Du die beide nicht miteinander kombinierst. Ich finde ebenso, dass beides zusammen kombiniert unstimmig ist. Einzeln kombiniert kommen der Rock und die Bluse besser zur Geltung.

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 11. Juli 2021

      Liebe Sandra, vielen Dank ! Es gibt so viele gute Schnittmusterdesignerinnen, und ich würde gerne noch viel mehr kennenlernen und zeigen…danke für Deine Rückmeldung, das bestätigt mich darin, Rock und Bluse lieber getrennt zu tragen.
      LG Barbara

  15. Jeder Beitrag von dir ist ein Genuss zu lesen. Der kritische Blick bei den Näherinnen gehört dazu, es steckt ja auch auch viel Zeit in jedem Teil, und zumeist gibt es ja ein Vorstellung wie es aussehen soll. Mir gefällt die Kurze Hose mit dem Oberteile sehr gut. Der Rock ist sehr schön, mit der Passe. Zusammen ist es ein gelungenes Ensemble. Lieber Gruß Jeanette

    • Barbara sagt am 11. Juli 2021

      Liebe Jeanette, da freue ich mich sehr, daß Du gerne bei mir liest, danke für die Rückmeldung! Kurze Hose und Bluse sind auch mein Favorit oder jedenfalls schon oft so getragen.
      LG Barbara

  16. Im ersten Augenblick dachte ich, das ist aber ein Kleid mit vielen Rüschen. Dass es zwei Teile sind, fällt in der Kombination gar nicht auf. Und ich finde sie zusammen auch gar nicht schlecht. Dank des schönen, dunklen Stoffes wirken die Rüschen gar nicht so üppig und auffällig, daher geht das schon. Die Kombinationen mit den dunkelblauen Teilen ist aber wirklich auch sehr schön. Mit allem bist du wirklich gut gekleidet.
    Liebe Grüße Christiane

    • Barbara sagt am 11. Juli 2021

      Liebe Christiane, ja, zusammen sind es schon viele Rüschen, und man weiß glaube ich auf den ersten Blick gar nicht, was wohin gehört…mit dunkelblau kombiniert geht aber bei beiden Teilen sehr gut. Und da ich ja gerne blau trage, gab es automatisch die passenden Kombi-Partner.
      Liebe Grüße und Danke,
      Barbara

  17. Mit den Armausschnitten sprichst Du mir total aus dem Herzen! Ich finde auch, Ärmel einfach nur weglassen, sieht eben nicht nach Top, sondern unfertig und bescheiden aus. Danke für die ausführliche Dokumentation, ich vergesse das auch nur allzu oft bzw. bin abseits von Sew Alongs leider zu faul dafür. Ich finde es super, wie Du Dir Orchidee zu eigen gemacht hast und finde ärmellos kommen die Falten in der Schulter viel besser zur Geltung. Wirklich schön! Ja komisch, dass es vergleichsweise wenig Rockschnitte gibt?! Interessante Überlegungen. Das Label kannte ich noch gar nicht; zeige allerdings auch, was Schnittmustherstellerinnen betrifft, gerade gewisse Ermüdungserscheinungen, aber mit Vintage-inspiriert kriegt man mich! Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 11. Juli 2021

      Liebe Michaela, ich glaube, die Sache mit den Armausschnitten kann man gar nicht oft genug erwähnen. Es gibt ja auch durchaus Desinerinnen, die bei einem Oberteilschnitt verschiedene Versionen anbieten, für die Version mit Ärmeln ein anderes Schnittmuster als für die ärmellose Version. Ich habe das grade in dem neuen Buch von Named Pattern gesehen, absolut vorbildlich.
      LG und Danke,
      Barbara

  18. Das sind zwei wirklich tolle Teile! Zusammen gefallen sie mir nicht so (wegen der Rüsche an der Oberteil-Unterkante, das finde ich als „Kleid“ nicht so harmonisch), aber einzeln wirklich super! 🙂

    • Barbara sagt am 11. Juli 2021

      Liebe Nria,
      vielen Dank! Das war ja auch genau mein Eindruck, das Fake-Kleid geht schon, aber getrennt sind die Teile schöner.
      LG Barbara

Schreibe einen Kommentar zu Vervliest und Zugenäht Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.