Blusen Jeans Maison Fauve Memademittwoch Sewoverit

Le Pantalon Hussard von Maison Fauve

Kommentare 32

War es der hübsche französische Name dieses Schnittes, der schön aufgemachte Papierschnitt oder einfach die Lust auf einen neuen Jeansschnitt, der mich zu diesem Nähprojekt inspiriert hat?

Wahrscheinlich von jedem etwas… aber die Verpackung des Schnittes ist schon sehenswert:

Es handelt sich um ein Hosenschnittmuster im Jeansstil des französischen Labels Maison Fauve, das einige witzige Besonderheiten hat. Im Vorderteil gibt es drei schmale biesenförmige Abnäher. Die Vorderhose hat eine Längsnaht in der Mitte und im Außenteil eine schräge Tasche, dies erinnert an die Taschenlösung der Pietrapants von Closetcore. Die Passe der Hinterhose ist nach oben gebogen , die Taschen haben eine leicht assymmetrische Form.

Ich habe eine Weile gerätselt, wie die Paßform der Hose gedacht ist. In der Beschreibung wird sie als eher bequem um Hüfte und Oberschenkel beschrieben, die Beine werden zum Knöchel hin etwas enger. Die Taille ist in der natürlichen Taille, also eher hoch. Mich erinnert diese Hosenform an die Karottenjeans der 90er Jahre, mittlerweile heißt diese Jeansform wohl Mom-Jeans und ist wieder modern. Die meisten Beispiele der Hussardhose, die in den sozialen Medien gezeigt werden, haben diese eher entspannte Form. Es gibt aber auch sehr körperbetonte Exemplare, aber ich denke, da wurde dann viel Weite aus dem Oberschenkelbereich herausgenommen, der Originalschnitt hat ausgesprochen weite Oberschenkel. Ich habe die großzügige Mehrweite im Oberschenkelbereich gelassen und somit eine Mom-Jeans genäht.

Ich habe einiges an der Hinterhose angepaßt, das sind meine normalen Änderungen, bei denen ich Weite aus dem Gesäßbereich herausnehme und die Schrittkurve anpasse. Bei der finalen Anprobe, also nach dem Zusammenheften von Vorder- und Hinterhose habe ich dann noch einiges an Weite aus den Seitennähten genommen, aber das war wohl auch meiner Stoffwahl geschuldet: ich hatte einen Jeansstretch verwendet, empfohlen wird für diesen Schnitt eigentlich ein nicht dehnbarer Stoff. Aber dafür macht man ja die Anprobe, um solche Anpassungen vornehmen zu können. In der Anleitung steht es übrigens ausdrücklich, daß man bei einem dehnbaren Stoff eine Größe kleiner nehmen könne….ja, ja, wer lesen kann , ist klar im Vorteil…

Apropos Lesen: die Anleitung ist natürlich auf französisch, was ich wenig beherrsche. Es gibt im Booklet aber eine englische Überetzung. Egal welche Sprache man aussucht, die Anleitung ist…eher sehr kurzgefaßt. Es gibt sehr einfache Zeichnungen, insgesamt ist das ganze für einen Anfänger, der noch nie eine Jeans genäht hat, vermutlich schwer verständlich. Es gibt aber ein Video, das ich wiederum sehr gut finde. Es ist natürlich auch auf französisch, aber es werden die wichtigen Dinge so genau gezeigt, daß man das gut nachnähen kann.

Mein Fazit zum Schnitt Hussard: ein sehr interessanter Jeansschnitt mit schönen Details, der sehr gut und liebevoll gestaltet ist. Für die Umsetzung ist eine gewisse Näherfahrung notwendig, und die Paßform muß man mögen. Ich mag sie im Augenblick sehr gerne und bin gespannt, wie sie sich im Alltag bewährt.

Die Bluse, die ich dazu trage, ist die Zadiebluse von Sewoverit. Zadie ist ein eigentlich schlichter Blusenschnitt mit einigen Kräuseln im Rücken und Brustbereich und den aktuell weiten Ärmeln. Die Besonderheit des Schnittes ist, daß er Raglanärmel hat, das sieht man nicht so oft bei den aktuellen Blusenschnittmustern, so jedenfalls mein Eindruck. Die Raglanärmel haben einen kleinen Abnäher auf der Schulter- der ergibt bei mir eine kleine Ecke, der Abnäher müsste für meine Schulterform wahrscheinlich etwas nach vorne geschoben werden. Da die Bluse aber insgesamt so locker fällt, merkt man das beim Tragen nicht.

Die Bluse hat einen großen Nähfehler, den man aber auf den Bilder vermutlich nicht sieht: sie wird verkehrt herum geknöpft. Nein, mich hat nicht beim Nähen der Knopflöcher eine plötzliche Rechts-Links-Schwäche befallen, bei Blusen finde ich es wirklich sehr einfach, die Knopflöcher richtig zu positionieren (im Gegensatz zu Hosenverschlüssen und anderen Gemeinheiten, da muß ich immer noch mal nachdenken). Ich hatte die Knopflöcher ganz richtig angefangen, aber meine Nähmaschine hatte ein Problem mit der Knopflochautomatik und hat ausgerechnet beim Knopfloch im Brustbereich eine Raupe viel zu lang genäht, so daß ich das wieder auftrennen mußte. Dabei bin ich mit dem Nahttrenner abgerutscht und habe einen tiefen Riss in der Knopfleiste produziert. Den habe ich dann wieder geflickt, aber natürlich nicht unsichtbar. Meine pragmatische Lösung war, die Knopfleiste nun in die linke Blusenleiste zu legen, zumindest im zugeknöpften Zustand sieht man die Flickstelle kaum noch. Aber das Zuknöpfen links über rechts ist bei einer Bluse schon etwas gewöhnungsbedürftig…

Meine Nähmaschine ist mittlerweile wieder repariert, ich habe ihr sozusagen einen umfasssenden Wartungs- und Wellnessaufenthalt gegönnt und jetzt näht sie Knopflöcher wieder mit ihrer gewohnten Präzision. Ich hatte meine Bernina in einem größeren Nähzentrum gekauft, natürlich, möchte ich fast sagen, denn man möchte ja beim Nähmaschinenkauf auch verschiedene Modelle und Firmen probenähen. Das war ja auch zum Auswählen und Kaufen ganz gut, aber zur Reparatur habe ich sie jetzt lieber ins örtliche Nähgeschäft gebracht. Auch dort gibt es einen Bernina-Service, und schon nach einer Woche hatte ich mein Schätzchen wieder. Der schöne Viskosestoff der Bluse kam übrigens auch aus selbigem örtlichen Nähgeschäft, das wirklich nicht groß ist, aber doch auch eine interessante Stoffauswahl anbietet. Ein Hoch auf die örtlichen Nähgeschäfte, gerade jetzt, wo es doch für alle Geschäftsleute so schwierig ist. Ich versuche immer, alle meine Kurzwaren vor Ort zu kaufen, um das Geschäft zu unterstützen.

Meinen Beitrag verlinke ich gerne mit dem Memademittwoch, unserer monatlichen Plattform für die ambitionierte Hobbynäherin. Wie immer freue ich mich aufs rege Kommentieren und Diskutieren unserer Beiträge!

32 Kommentare

  1. Was für ein cooles Teil! Nachdem ich die auf dem Oberschenkel verlaufenden Nähte meiner Clyde Work Pants ebenfalls sehr mag (und gerade von akuter Francophilie befallen bin), ist die Pantalon Hussard gerade GANZ weit oben auf der Ideenliste gelandet. Merci bien!
    Herzlich: Charlotte

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Charlotte, danke! Diese Längsnähte sind schon sehr praktisch, denn sie eignen sich auch für ein problemloses Anpassen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn ich Dich zur Hussard-Hose inspirieren konnte!
      LG Barbara

      • Hallo liebe Barbara,
        diese Hose gefiel mir auch sofort bei Veröffentlichung, hat es aber noch nicht zu mir geschafft weil ich bei der Stoffwahl nicht schlüssig wurde. Dein Bericht hilft mir hier sehr weiter! Danke dafür!
        Deine Variante sieht klasse aus und kleidet dich wirklich toll. Wie gewohnt perfekte Verarbeitung und Passform.
        🙂
        Liebe Grüße
        ,Sam

        • Barbara sagt am 6. Mai 2021

          Liebe Sam, danke, ich freue mich, wenn ich Dir helfen konnte! Wir haben glaube ich einen erfreulich ähnlichen Geschmack, was neue Schnitte angeht. In Bezug auf die Hussard-Hose glaube ich ja, daß ein nicht dehnbarer Stoff, vielleicht nicht allzu dick, die optimale Wahl ist.
          LG Barbara

  2. Die Schnittverpackung ist wirklich ganz bezaubernd und der Hosenschnitt ist wirklich interessant. Den muss ich mal meiner Tochter zeigen, die Mom-Jeans liebt.
    Deine Umsetzung finde ich ausgesprochen gelungen und zusammen mit der zarten Bluse hast du ein sehr schönes, frühlingshaftes Outfit zusammengestellt.
    Die Seiten für die Knopflöcher zu tauschen, war eine clevere Idee; ich kenne das ungewohnte Gefühl beim Zuknöpfen, denn ich habe zwei aussortierte Hemden meines Sohnes in meinen Kleiderschrank aufgenommen und bin auch jedes mal irritiert, wenn ich eines anziehe und zuknöpfe.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Susanne, wenn Deine Tochter diese Jeansform mag, ist der Schnitt sicher etwas für sie. Ja, es ist einfach ungewohnt mit dem anders rum knöpfen, ist ja schon interessant, wie sich diese Gewohnheiten festsetzen!
      LG und Danke
      Barbara

  3. Was für ein aussergewöhnlicher Schnitt! Da muss ja unbedingt auch was reingesteckt getragen werden, damit man die Hose oben sieht! Wie liebevoll du den Knopflochpatzer gerettet hast, da wäre ich garnicht drauf gekommen. Merke ich mir, falls mir das mal passiert! LG Sarah

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Sarah, danke! Ich kam tatsächlich auch erst nach einem Tag auf diese Lösung mit den getauschten Knopflochseiten gekommen- nachdem ich alle anderen Lösungen wie neue Knopflochleiste annähen, Applikation auf Stoffdefekt oder Teil gleich in die Tonne verworfen hatte…
      LG, Barbara

  4. Ein interessanter Hosenschnitt, der dir sehr gut steht. Eine pfiffige Idee die Bluse so zu retten. Lieber Gruß Jeanette

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Jeanette, danke! Ich freue mich, daß Dir meine Kombination gefällt!
      LG Barbara

  5. Die Details der Hose sind wirklich schick! Die Form ist nicht so meins, ich bleibe bei meinen langweiligen gerade geschnittenen Hosen mit mittelhohem Bund 😀

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Nria, danke! Ich bin bei der Hosenform nicht so festgelegt und probiere ganz gerne ein bisschen rum. Ich weiß allerdings auch nicht, ob ich diese Hose nochmal nähen werde- wahrscheinlich reicht ein Exemplar.
      LG Barbara

  6. Natürlich hat mich deine Hose sofort an die Karottenhose der 90er erinnert. Deine sieht aber um längen besser aus, besonders die gekrempelten Beine finde ich toll.
    Ärgerlich mit den Knopflöcher, aber du hast das Problem prima gelöst.

    LG, Heike

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Heike,
      ich habe ja die Karottenhosen auch damals getragen, wir fanden die Form wohl ganz normal…die Beine müssen gekrempelt sein, sonst paßt die Form der Hose gar nicht, finde ich.
      LG und Danke,
      Barbara

  7. Das ist ja ein ausgefallener Hosenschnitt! Vielen Dank fürs Zeigen, ich finde Deine Variante sehr gelungen! Leider trage ich Hosen nicht gerne hoch in der Taille – sonst würde ich mir den Schnitt sofort bestellen.

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Julia, danke! Ja, der Schnitt ist schon hoch tailliert, aber da mein Stoff etwas dehnbar ist, stört mich das nicht. Und die Hose ist ja insgesamt so weit und bequem, das schiebt sich dann schon so hin, daß der Bund nicht einengt.
      LG Barbara

  8. Hallo Barbara,

    die Biesendetails der Vorderhose sind sehr interessant. Die Hose schaut sehr bequem aus. Mir gefällt die Bluse sehr gut. Deine Rettung ist gut gelungen und durch Deine Idee mit der falschen Knopfleistenseite fällt es gar nicht auf.

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Sandra, danke! Das Biesendetail war auch das, was mich als erstes bei diesem Schnitt angesprochen hat. Ich könnte es mir auch tatsächlich an anderen Hosenschnitten vorstellen, man könnte es ja einfach statt Abnäher ins Vorderteil nähen.
      LG Barbara

  9. Ein schönes Outfit, steht Dir gut und man merkt, dass du dich wohl fühlst. Ich wünsche Dir, dass du die Hose gerne und häufig trägst, da steckt ja schon einiges an Arbeit drin. Liebe Grüße, Anja

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Anja, danke! Bis jetzt mag ich die Hose sehr gerne, aber wie sie sich im Alltag bewährt, das wird sich noch zeigen. Ja, natürlich steckt Arbeit drin, wobei ich das Jeansnähen als ausgesprochen unterhaltsam empfinde, mir macht das Spaß!
      LG Barbara

  10. Ein sehr sehr schöner Schnitt mit den Biesen im Vorderteil und dem umgedrehten Sattel im Rücken ! Die Hose sitzt super und der Schnitt kleidet Dich ganz ganz wundervoll! Absolute Spitzenklasse! LG Kuestensocke

    • Barbara sagt am 5. Mai 2021

      Liebe Küstensocke, danke! Ich freue mich, daß Dir mein Outfit gefällt!
      LG Barbara

  11. Eine sehr schöne Hose, ein unglaublich ansprechend verpacktes Schnittmuster und mein Highlight, diese tolle Bluse. Die gefällt mir sehr sehr gut. Der Fall, der Stoff und der Gesamtlook.

    Und wieder etwas gelernt: die Knopflösung ist super.

    LG Miriam

    • Barbara sagt am 7. Mai 2021

      Liebe Miriram, danke! Ich freue mich sehr, daß Dir auch die Bluse gefällt, denn ich mag diesen Schnitt auch sehr gerne. Die Knopflochlösung ist halt aus der Not geboren, bevor ich die Bluse gleich in der Tonne versenke…
      LG Barbara

  12. Der Schnitt ist mir noch nicht begegnet – sehr französisch verspielt – ich mags! Vielen Dank fürs Zeigen und viel Freude mit der Jeans. Das Malheur an der Bluse ist sehr ärgerlich und gut gelöst! Mit Knopflochautomatik stehe ich sowieso auf Kriegsfuß, ich nähe alle Knopflöcher mit meiner ganz alten Elna, bei der ich das manuell machen kann.

    • Barbara sagt am 7. Mai 2021

      Liebe Kathrin, danke! Die französischen Schnitte sind bei uns recht wenig bekannt. Schade, finde ich , denn sie sind oft ganz besonders!
      Meine Bernina hat auch eine Möglichkeit für manuelle Knopflöcher, aber die Automatik finde ich halt für Blusen schon elegant, damit alle Knopflöcher gleich lang werden, das gelingt mir manuell nicht so gut.
      LG Barbara

  13. Es scheint das Gesetz der Gemeinheit zu sein, dass Knopflochautomatiken immer an exponierten Stellen versagen, wo jeder hinschaut. Gut gelöst! Der Hosenschnitt hat wirklich eine ganz bezaubernde Verpackung. In der Silhouette erinnert mich die Hose auch stark an die Pietra Pants, zumindest von vorne. Ich finde aber schöner, dass sie einen RV und Knopf hat. Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 7. Mai 2021

      Liebe Manuela, danke! Du hast völlig recht, die Pietra hat auch so eine angedeutete Karottenform. Aber im Gegensatz zu Pietra ist die Hussard-Hose eine „richtige “ Hose und nicht nur eine Gummizughose- also ich empfinde das jedenfalls so, daß das die richtigen Hosen sind. Wobei ich ja auch die Gummizughosen durchaus trage.
      LG Barbara

  14. Ich bin immer wieder erstaunt, welche Schnitte Du so aus dem Ärmel zauberst. Deine Frühlingskombination gefällt mir sehr gut, besonders die Details an Bluse und Hose. Das macht ein Outfit ja immer zu etwas Individuellem. Aber auch Deine Farbwahl passt wieder prima zu Dir. Ich muss auch mal wieder eine Hose nähen, Stoff wäre ja da 😉
    Liebe Grüße vom Garnkistlein

    • Barbara sagt am 7. Mai 2021

      Liebes Garnkistlein, ich freue mich, daß Dir meine Schnittauswahl gefällt, danke! Ich nähe mittlerweile ganz gerne Hosen, außerdem brauche ich sie halt im Alltag.
      LG Barbara

  15. Pfiffig gelöst mit der Knopfleiste andersrum. Kann mir aber vorstellen, was das für eine Umstellung ist. Die Hose gefällt mir total! So viele schöne Details 🙂
    Viele Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.