Bloggen Blusen Hey June Iris May Rock

Sandbridge-Skirt und Maybelle-Bluse

Kommentare 24

In den letzten Monaten habe ich immer wieder Kombinationen aus Rock und Bluse auf diesem Blog gezeigt. Diesem Muster bleibe ich treu, und so gibt es auch zum Memademittwoch im Februar wieder eine bewährte Kombination. Und damit es nicht ganz so langweilig wird, hier auch noch mit einer neuen Tasche kombiniert!

Auf den Rock bin ich ja richtig stolz. Nein , er ist überhaupt nicht spektakulär, es ist kein neuer Schnitt, keine duftige Viskose irgendeines schicken französischen Labels, die Farbe ist nicht mal frühlingshaft. Warum ich trotzdem so stolz bin? Weil ich bei dem Rock ein Nähproblem gelöst habe, das mich schon lange beschäftigt hat.

Der Rock ist nach dem Schnittmuster Sandbridge Skirt von Hey June genäht. Es gibt aber auch viele ähnliche Schnittmuster in den einschlägigen Zeitschriften, es ist einfach ein Basic-Schnitt mit „5 pockets“ , rückwärtiger Passe und einem Reißverschluss in der vorderen Mitte. Das ist der typische Schnitt für einen Jeansrock, und so ist der Sandbridgerock auch designt. Er sitzt eher etwas tiefer in Richtung Hüfte und hat deshalb einen Formbund. Der Original-Sandbridge ist sehr kurz, ich habe den Schnitt verlängert und einen rückwärtigen verdeckten Schlitz ergänzt, um meine Fortbewegungsfähigkeit zu sichern.

Ich hatte den Sandbridge Rock vor einigen Jahren schon mal genäht und hier darüber gebloggt. Das Ergebnis damals war nicht so ganz optimal, obwohl ich mir bei der Anpassung Mühe gegeben hatte. Aber ich hatte den Rock damals schon gefüttert- natürlich gefüttert, denn jeder von uns kennt die unheilvolle Anziehungskraft von Cord auf Wollstrickstrumpfhosen. Und natürlich trage ich so einen Cordrock über einer Wollstrumpfhose- wenn die Temperaturen es erlauben würden, die Strumpfhose weg zu lassen, würde ich doch viel lieber einen Rock aus einer frühlingshaften duftigen Viskose irgendeines schicken französischen Labels tragen!

Problematisch fand ich damals die Befestigung des Futters in der vorderen Mitte. Da ist ja der Reißverschluß mit Untertritt, und daran mußte dann das Futter befestigt werden. Anleitungen dafür gibt es nicht- offensichtlich hat außer mir keiner das Problem, daß er einen Jeansrock füttern möchte. Alle gefütterten Röcke haben ihren Reißverschluß entweder seitlich oder in der hinteren Mitte.

An der Futterproblematik bin ich damals gescheitert und habe dann das Futter irgendwie am Rockreißverschlußschlitz befestigt.

Jetzt hatte ich es geschafft, den Futterschnitt so anzupassen, daß ich das Futter beim Annähen des Reißverschlusses mitnähen konnte. So ganz genau kann ich es im Nachhinein auch nicht mehr beschreiben, aber mein Vorgehen war so, daß ich mir überlegt habe, wo die senkrechten äußeren Nähte des Reißverschlusses verlaufen im Bezug zur vorderen Mitte. Das war dann meine Nahtlinie auf dem Futterschnitt, natürlich ergänzt um die Nahtzugabe. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, ein Tutorial möchte ich dazu allerdings auch nicht schreiben…

Das Label „proud as punch“ hatte ich ausgesucht, weil es farblich so schön passte. Aber es drückt auch sehr gut meine Zufriedenheit mit meinem Nähwerk aus, denn ich bin wirklich stolz auf diesen Rock. Als ich dieses Label aus dem Adventskalender von Kylie and the Machines zog, habe ich erst mal die Übersetzung nachgeschlagen. Punch ist das Kasperle, und in der Zusammensetzung „proud as…“ würden wir es als „stolz wie Oskar“ übersetzen. Wieder was gelernt- und da soll nochmal jemand sagen, daß Nähen nicht der Allgemeinbildung dient!

Den Sandbridge -Rock von 2018 habe ich eine Weile gerne getragen, mittlerweile finde ich ihn nicht mehr so toll. Auch wenn er auf den alten Bildern recht gut aussieht, war der Stoff immer schon ungeeignet für diesen Schnitt. Es war ein dünner Feincord, eher für Hemden oder Blusen geeignet als für diesen Schnitt. Der Cordrock 2022 ist aus einem stabilen und leicht dehnbaren Cord genäht, es ist die gleiche Qualität , die ich auch für meine grüne Bettyhose verwendet hatte. In Verbindung mit meiner halbwegs ordentlichen Innenverarbeitung hoffe ich, daß ich mit diesem Stück ein etwas langlebigeres Teil geschaffen habe.

Die Bluse, die ich zum Rock kombiniert habe, ist nach dem Schnittmuser Maybelle der belgischen Schnittdesignerin Iris May genäht. Ich bin ja großer Fan der belgischen Stoff-Firma Seeyouatsix, und deren Designerin verwendet diesen Schnitt sehr oft für ihre Designbeispiele. Es ist ein klassischer Hemdblusenschnitt, auch hier gibt es natürlich viele ähnliche Modelle in den einschlägigen Zeitschriften. Was mir aber an diesem Schnitt so gefällt, sind seine gelungenen Proportionen. Die Bluse sitzt eigentlich ganz lässig, hat aber trotzdem eine schön geformte und hohe Armkugel, so daß sie nicht ganz so „hemdsärmelig“ herkommt, in wahren Sinn des Wortes. Meine letzten beiden genähten Blusen waren ähnliche Schnitte, aber sowohl Kalle von Closetcore als auch die Beabluse aus dem Buch Timeless Chic haben deutlich überschnittene Schultern und dann eben diese sehr flache Armkugel, die an ein Herrenhemd erinnert. Diese Bluse ist deutlich femininer, das mag ich gerne

Außerdem hat der Schnitt so schön viele Variationen, man kann verschiedene Ärmelformen oder -längen wählen, verschiedene Rockformen dranhängen, und wer mit einem „Mini-Me“ im Partnerlook gehen möchte, bekommt das ganze auch identisch als Kinderschnitt. Für mich ist das ein praktischer und gut einsetzbarer Schnitt, den ich sicher nochmal nähen werde.

Der Stoff der Bluse ist von Seeyouatsix, unverkennbar. Ich bestelle sehr gerne die Stoffe dieses Labels, weil ich die Designs so gerne mag und von Stoffqualität noch nie enttäuscht worden bin. Aber als ich diesen Stoff aus dem Päckchen zog, mußte ich doch erst mal schlucken und dachte, ich hätte mich verkauft. Ja, die Farben, dieses Grün, etwas rosa, das mochte ich gerne, auch das Blätter-Design, schließlich heißt das Muster ja auch Autumn Joy. Aber zwischen den Blättern verbergen sich etliche Tiere… mit dem possierlichen Eichhörnchen kam ich ja noch zurecht, aber dann gibt es ein weißes Tier, das ich nicht so ganz bestimmen kann- weiße Ratte, Iltis? Es ist jedenfalls ein Tier, das mir spontan unsympathisch war, und das tummelt sich jetzt auf meiner Bluse. Andererseits kann man ja auch einer Bluse auch mal ein witziges oder ungewöhnliches Muster haben, es ist ja keine so große Fläche wie z.B. ein Kleid.

Bild von Autumn Joy - M - Baumwolle Gabardine Twill - Forest River
Quelle: Seeyouatsix

Und die tolle Stoffqualität entschädigt für einiges. Es ist 100% Baumwolle, aber ganz weich und geschmeidig, mit einem richtig „warmen“ Griff. Auch wenn die Bluse so herbstlich daher kommt, wird sie mich sicher durch die letzten kühlen Tage dieses Winters begleiten.

Die Tasche heißt Anni und kam aus der Januar-Box von „dasmacheichnachts“. Wer die Boxen nicht kennt: hier kann man monatlich ein Päckchen erhalten, das Material für ein Projekt erhält. Keine Kleidung, sondern eher Patchwork, Taschen und ähnliches. Es ist alles immer wunderschön gestaltet, und die Stoffe sind sehr geschmackvoll zusammengestellt. Man kann die Boxen abonnieren, oder als Einzelbox kaufen, den Taschenschnitt gibt es aber auch alleine.

Ich finde den Schnitt ganz witzig: die Tasche wird nach unten hin weiter durch eingelegte Falten an der Taschenseite. Oben ist sie schön schmal und wird nach unten hin richtig tief. Sie wird mit einem Reißverschluß oben geschlossen, es gibt eine Außentasche. Absolut professionell wirkt natürlich die Trägerlösung, die farblich passenden Lederriemen werden mit Buchschrauben befestigt. Theoretisch könnte man die Träger abnehmen und den Rest der Tasche waschen. Aber so schmutzig werden Taschen ja eigentlich nicht, ich habe zumindest noch nie eine Tasche gewaschen.

Ich war ja ganz glücklich, daß der Stoff in der Box so gut in mein derzeitiges Farbschema paßt, denn der Inhalt der Box ist natürlich eine Überraschung und wird streng geheim gehalten, bis alle ihre Box erhalten haben. Aber so paßt alles schön, und ich kann ein Komplett-Outfit zum Memademittwoch präsentieren. Was haben denn die anderen so genäht, gibt es schon Frühlingsmode?

24 Kommentare

  1. Danke für die superausführlichen Beschreibungen, interessant, das mit dem Cordrock füttern und dem Problem des Mittelreißverschlusses, derartige Röcke habe ich schon für meine Tochter genäht, ungefüttert und ich glaube, es macht einen Unterschied, ob der Rock minikurz ist, dann kann garnicht soviel hängen bleiben. Dass die Tasche toll ist, habe ich ja gestern schon geschrieben, lg Anja

    • Barbara sagt am 2. Februar 2022

      Liebe Anja, danke! Bei einem sehr kurzen Rock braucht man sicher kein Futter, aber ich finde, daß auch im Winter zu Strumpfhosen der Rock nicht so ultramini sein muß. Ich will mich ja mal hinsetzen, und auch wenn man eine Strumpfhose drunter trägt, möchte man vielleicht nicht alles zeigen.
      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Das ist ein wunderbares Ensemble, liebe Barbara! Da mag ich Farben und Formen – und natürlich die Verarbeitung im Rock. Meine letzten Röcke (vermutlich schon Jahre her) hatten immer hintere oder seitliche Reißverschlüsse. Wenn ich Deine Kleidung sehe, bekomme ich jedes Mal Lust, mir auch wieder einen Rock zu nähen. Noch passt es nicht in meinen Alltag, aber es kommen hoffentlich auch noch andere Zeiten in meinem Leben.
    Genieße die Bluse, Rock und Tasche auch wenn da so ein interessantes Tier drauf rumkrabbelt. Vielleich initiiert das Tier mal ein Gespräch!
    Liebe Grüße
    Ines

    • Barbara sagt am 2. Februar 2022

      Liebe Ines, danke! Und wenn das Blusenmuster zu interessanten Gesprächen und Kontakten führt, soll mir das recht sein! Ich freue mich sehr, wenn Dir meine Nähwerke gefallen, und sicher findest Du auch eine Gelegenheit, einen Rock zu tragen. Ich trage im Alltag auch eher Hosen, aber im Rock fühle ich mich besser angezogen.
      LG Barbara

  3. Als Hobbyschneiderin unterliegt man, wie ich finde, sowieso einem ständigen Lernprozeß; mit der Erfahrung kristallisiert sich erst heraus, welche Schnitte mit welchen Merkmalen man gerne trägt und welche Stoffqualität und Verarbeitung am besten funktioniert.
    Deine Kombination sieht klasse aus und gerade Blusen können ein wildes Muster, auch mit undefinierbaren Tieren, : ), bestens vertragen.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Barbara sagt am 2. Februar 2022

      Liebe Susanne, danke! Ich merke auch, daß ich wohl doch einiges gelernt habe in den letzten Jahren, das ist ja auch eine schöne Erfahrung. Bei dem Blusenmuster war ich mir auch deswegen so unsicher, weil ich sonst noch nie einen Stoff mit Tiermotiven vernäht habe. Aber einmal ist ja immer das erste Mal.
      LG Barbara

  4. Passt alles wunderbar zusammen, Gratulation zum neuen Ensemble! Mit den schönen Schnitten und Stoffen hast du etwas Langlebiges geschaffen.
    Spontan dachte ich, dass Füttern müsste doch genauso funktionieren wie beim Hosen nähen, und dass vor allem Herrenanzugshosen oft gefüttert sind, und es da irgendwo dafür eine Anleitung geben müsste. Aber eine Quelle wüsste ich dafür jetzt auch nicht, und ein schneller Versuch bei Müller & Sohn hat nichts ergeben. Vielleicht bei Inge Szoltysik-Sparrer?
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Barbara sagt am 2. Februar 2022

      Liebe Christiane, danke! Ich glaube, bei den Herrenhosen wird nur die Vorderhose gefüttert und dazu Futter- und Oberstoff wie eine Lage verarbeitet. Das Video von Inge über das Hosennähen habe ich nicht, aber ich denke, daß da auch so vorgegangen wird, also das Futter nur an der Vorderhose. Ich müßte es nochmal durchdenken, ob man das so hinkriegt- also am Reißverschluß die beiden Stofflagen wie eine verarbeiten, und dann trotzdem einen normalen Futterrock draus machen…müßte eigentlich auch gehen. Spannende Sache!
      LG Barbara

  5. Wow, das würde ich wieder genau so anziehen und – du ahnst es vielleicht- ich hab auch grade einen cordrock auf dem Tisch… ha. Aber dein schnitt ist deutlich aufwendiger, ich hab natürlich den seitlichen Reißverschluss gewählt – wegen dem Futter… ,-) die Tasche macht mich auch schwach… oha. Ganz liebe grüße

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Sarah, danke! Da bin ich ja auf Deinen Cordrock gespannt..so aufwendig war mein Rockschnitt eigentlich nicht, ist halt nur der Jeansschnitt mit den 5 Taschen.
      Ja, die Tasche wäre sicher was für Dich!
      Liebe Grüße
      Barbara

  6. Wow, ein Hammeroutfit! diese Farben stehen Dir so gut, die Proportionen sind perfekt und überhaupt wie immer sehr schöne Fotos! Schmunzeln musste ich über die Überlegungen zum Innenfutter. Seit Jahren füttere ich meine Wollhosen und habe anfangs ähnlich hin und her überlegt und für mich eine Methode gefunden die funktioniert. Beim Zuschnitt etwas mehr Zugabe lassen und dann staffiere ich das Futter von Hand an den Hosenschlitz an, geht mir fix von der Hand und ist leichter zu handeln als unter der Nähmaschine. Einen Hosenschnitt von Vogue habe ich, da wird es anders und sehr elegant gelöst, allerdings kommen dann noch mehr STofflagen zusammen und das will frau an manchen STellen ja nicht unbedingt. LG und ganz viel Freude an dem tollen Outfit! LG Kuestensocke

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Küstensocke, der Hinweis auf gefütterte Hosen kam jetzt einige Male, und da werde ich doch mal nachschauen, wie da das Problem gelöst ist. Mit der Hand anstaffieren ist sicher auch eine gute Lösung.
      Das Kompliment für die Fotos gebe ich in diesem Fall gerne an meine Kamera-App mit dem Selbstauslöser weiter:-))
      Liebe Grüße und Danke
      Barbara

  7. Deine ausführlichen Schnitt- und Nähbeschreibungen sind immer mein Highlight … Und dieses Ensemble ist so schön und steht dir einfach toll! Die Farben mag ich auch sehr!
    Liebe Grüße von Doro

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Doro, danke! Ich könnte mir die Farben auch gut an Dir vorstellen, auch wenn es so gar nicht türkis ist…
      Danke für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      LG Barbara

  8. Witzig, ich glaube wir sind heute Stoffzwillinge! Mein Rock hat einen anderen Schnitt und meine Argumente gegen ein Futter sind die selben wie deine dafür… haha. (Allerdings sind meine Strumpfhosen nicht aus Wolle, sondern Baumwolle, Modal und Co.). Dein Rock gefällt mir sehr gut! Wie toll die Tasche dazu passt, die ist übrigens auch sehr nach meinem Geschmack.

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Kathrin, ja, das ist der gleiche Stoff! Wie lustig!!Und wie gut, daß wir unsere Röcke so gestalten können, wie es uns gefällt, mit oder ohne Futter. Daß die Tasche farblich paßt, war einfach Zufall, aber kann ja auch mal was klappen!
      LG und Danke
      Barbara

  9. Hallo Barbara,
    das ist mal wieder ein rundum gelungener Artikel, man liest bei dir immer heraus, wie gerne du dein Hobby hast und mit wie viel Liebe zum Detail du vorgehst. Das lese ich immer gerne. Das ganze Outfit ist in sich stimmig und es passt alles sehr schön zusammen. Die Tasche sieht mit den Henkeln aus Leder richtig toll aus. Den Blusenschnitt habe ich mir auch direkt abgespeichert, eine sehr schöne Kombination aus Schnitt und Stoff, an die Tiere gewöhnst du dich bestimmt noch. 🙂
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Jenny, ich habe die Bluse die letzten Tage getragen, und die Tiere stören mich jetzt schon gar nicht mehr! Ja, schau Dir mal den Blusenschnitt an, der wäre sicher auch was für Dich.
      LG und Danke
      Barbara

  10. Bei dir passt wieder alles prima zusammen. Und du nähst auch Taschen? Dieses Jahr werde ich mir hoffentlich auch einen Cordrock nähen.

    LG, Heike

    • Barbara sagt am 4. Februar 2022

      Liebe Heike, ich nähe auch gelegentlich TAschen, oder auch Patchwork…ich freue mich dann immer, daß ich diese leidige Sache mit der Paßform nicht so beachten muß. Aber eigentlich nähe ich schon lieber Kleidung!
      LG und Danke
      Barbara

  11. Dein komplettes Outfit überzeugt auf ganzer Linie, es ist rundum so stimmig.
    An Deinen ersten Cordrock kann ich mich gut erinnern. Du hast eine gute Lösung hinsichtlich des Futter gefunden.
    Auch wenn schon oft erwähnt, Du begeisterst mich immer wieder mit neuen Stoffdesignern und Schnittmusteranbietern.

    LG
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.