Blazer I am Patterns

Fullmoon-Blazer von I am Patterns- oder vom Blazer, der eigentlich eine Jeans werden sollte…

Kommentare 8

Selbstgenähte Kleidungsstücke haben immer eine interessante Vorgeschichte. Nicht nur, daß natürlich der Prozess des Nähens interessant ist, nein, auch schon vorher müssen ja Stoff und Schnitt ausgesucht werden. Und noch davor steht der Entscheidungsprozess, was denn nun eigentlich genäht werden soll. Ich denke, jeder oder jede, die viel näht, kennt dieses Dilemma. So viele Ideen, schöne Schnitt und bezaubernde Stoffe- ja, was nähe ich denn da als nächstes?

Und dieser Entscheidungsprozess geht manchmal sehr krumme Wege, um doch zu einem schönen Ergebnis zu führen. So ging es mir jedenfalls mit diesem Blazer in zartem Pastellrosa, der jetzt meine Frühlingsgarderobe bereichert.

Am Anfang war der Wunsch nach einer neuen Jeans.

Ich wußte genau, wie sie aussehen sollte. Ein legerer Schnitt, so etwas boyfriend-Mäßiges, eine schöne hellblaue Waschung, eine lockere Paßform, so daß ich die Hose auch zum Wandern oder Radfahren gut anziehen kann. Ich wußte das alles so genau, da diese Hose sich schon in meinem Besitz befand und ich sie auf den Bildern in diesem Beitrag trage.

Diese Hose hat aber einen großen, großen Fehler- sie ist nicht selbst genäht. Ja, es ist eine böse Kaufhose, irgendwann im letzten Jahr bestellt, durch Werbung beeinflußt…und ich liebe sie. Sie paßt mir nicht wirklich, aber bei einer Boyfriendhose ist das ja auch gar nicht erwünscht. Ich trage sie gerne und viel, aber mit zunehmend schlechten Gewissen. Das darf doch gar nicht sein, daß ich eine Kaufhose so toll finde! Geht doch sicher selbstgenäht viel besser, wenn ich so eine Hose nachnähe, mit besserer Paßform, das würde doch sicher ein Lieblingsstück werden…also ich brauchte eine neue Jeans.

Also machte ich mich auf der Suche nach einem entsprechenden Schnitt. Fündig wurde ich bei dem französischen Label I am Pattern. Hier gab es die Jeans I am Sunshine, die meinen Vorstellungen und meiner bösen Kaufhose ziemlich gut entsprachen.

Quelle: I am Sunshine von I am Patterns

Diese Hose wollte ich nähen, das würde so toll werden! Der Schnitt wurde gleich bestellt und auf die geduldige Festplatte geladen. Mitgeladen wurden auch zwei andere Schnitte des Labels, die es im Bündel günstig angeboten gab. Ein Schnitt für ein Sweatshirt oder eine Sweatjacke- kann man immer brauchen, und dann noch ein Jackenschnitt, eber dieser Fullmoon-Blazer. Die Jacke fand ich ganz witzig, ich mochte diesen langgezogenen Reverskragen, und im Bündel war das ganze wie gesagt günstiger.

Aber nähen wollte ich ja sofort die Hose. Leider fand ich aber keinen Stoff dafür. Jeansstoffe sind nicht so einfach zu bekommen, man muß da immer auf die richtige Gelegenheit warten, bis es die gewünschte Qualität in der gewünschten Farbe gibt. In diesem Fall hatte ich keine gute Stoffoption für die Jeans. Auf Sweatshirtnähen hatte ich grade keine Lust- so rückte der Blazer nach vorne in den Nähplänen. Denn für den hatte ich einen passenden Stoff gerade bekommen: einen zauberhaften blaßrosa Cordstoff von Atelier Brunette. Und da Atelier Brunette ja so viele Stoffe in der gleichen Farbrichtung anbietet, gab es auch einen passenden Futterstoff dazu. So stand der Plan für ein Nähprojekt fest: es sollte dieser rosafarbene Blazer werden.

Ich gebe ja zu, daß ich das ganze Projekt anfangs unterschätzt hatte. Ich hatte den Schnitt eher so als legere Übergangsjacke verstanden , und dieser tolle langgezogene Kragen hat es mir einfach angetan. Über die Paßform hatte ich mir keine großen Gedanken gemacht- ich hatte einige Maße am Schnitt kontrolliert und fand das ganze eher lässig sitzend, so war ja auch meine Erwartung an das fertige Teil. Wenn schon keine Boyfriend-Jeans, dann jedenfalls eine lässige Jacke!

Für mich war es der erste Schnitt von I am Patterns, den ich genäht habe. Ich bin insgesamt recht zufrieden mit Schnitt und Anleitung, es ist alles sehr professionell gemacht. Die Anleitung gibt es auf französisch und englisch, damit sollte jeder zurecht kommen. Der Futterschnitt wird nach Anleitung aus den Hauptteilen entwickelt, aber das ist genau beschrieben, um wieviel kürzer der Saum für das Futter sein soll und wo die Falte im Rückenteil sein soll. Ich kam damit gut zurecht, mir ist das lieber als drölfzig Teile für einen Extrafutterschnitt, der nachher vielleicht doch nicht paßt, weil man am Hauptteil Änderungen vorgenommen hat.

Die Innentasche ist glaube ich auf der verkehrten Seite ….

Der Cord von Atelier Brunette ist wirklich ein Traum. Er ist super zu verarbeiten, auch das übliche Cordfusseln ist hier wenig ausgeprägt. Der Futterstoff, eine Viskose, machte dafür ihrem Ruf als Flutschi-Viskose alle Ehre. Ich war ja schon froh, daß ich hier „nur“ ein Futter zuschneiden mußte und es vielleicht nicht ganz so auf den Millimeter ankam. Da die Viskose allerdings nur beim Nähen flutschig war und nicht beim Anziehen, habe ich den oberen Teil der Ärmel aus einem richtigen Viskosefutterstoff genäht. So ist das Gefühl beim Anziehen sehr angenehm, man rutscht schön in den Ärmel rein, und beim Umschlagen der Ärmel kommt trotzdem der hübsche gemusterte Stoff zum Vorschein.

Das Nähen war also ganz lustig, bis ich ans Ärmeleinsetzen kam…nachdem ich die Ärmel zum zweitenmal rausgetrennt hatte, weil sie nicht saßen, dämmerte es mir, daß ich hier doch mit einem richtigen Blazerschnitt zu tun hatte. Und so suchte ich zunächst aus meinem Vorrat die Schulterpolster raus und dann meine rudimentären Kenntnisse im Blazernähen, die ich mir beim Nähen des Jasika-Blazers von Closet Core erworben hatte. Mit Schulterpolstern saß die Jacke gleich um Klassen besser, und da waren dann ja auch noch diese netten Ärmelfischchen…schnell zugeschnitten aus Watteline, und dann war ich mit dem Sitz der Schultern doch etwas zufriedener.

Beim restlichen Nähprozess habe ich mich dann an die bewährte Anleitung von Closet Core gehalten. Insbesondere das Verstürzen des Futters, das überwiegend mit der Maschine gemacht wird, finde ich ausgesprochen lustig. So witzig, wie dann dann nach dem Wenden der schön gefütterte Blazer vor einem liegt! Das Anstaffieren mit der Hand wäre vielleicht korrekter, aber der Lustgewinn war so für mich größer. Wahrscheinlich gibt es immer verschiedene Wege , zum Ziel zu kommen.

Der Blazer ist sehr, sehr bequem. Er ist im Rücken eher lässig geschnitten, deshalb ist er auch für mich für alle möglichen Freizeitaktivitäten geeignet. Radfahren ist problemlos, Wanderen sowieso, wie hier gezeigt. Farbe und Material entsprechen vielleicht nicht ganz der üblichen Funktionskleidung, aber hej, wer hält sich mit solchen Kleinigkeiten auf, wenn ein rosafarbener Blazer in der Frühjahrssonne ausgeführt werden möchte?

Was mir nicht ganz so gut gefällt, ist meine Knopflösung. Ich hatte die Wahl zwischen 15 und 25 mm Knöpfen in der passenden Farbe und mich für die kleinere Version entschieden- das war keine gute Entscheidung, finde ich jetzt. Die größeren Knöpfe wären schöner, dann mit richtigen Paspelknopflöchern, das würde besser passen. Ich hatte auch schon die wahnwitzige Idee, das im nachhinein zu ändern…das Annähen von zwei neuen Knöpfen wäre natürlich nicht das Problem, aber Paspelknopflöcher im fertigen Kleidungsstück einnähen, das ist dann doch ein verwegener Gedanke. Ich habe ihn auch wieder verworfen und mich mittlerweile an die zu kleinen Knöpfe gewöhnt.

Ja, und die Jeans? Die sind immer noch in Planung, aber zunächst mußte ich einen anderen Hosenschnitt ausprobieren…mehr davon demnächst auf diesem Blog!

Verlinkt wird dieser Beitrag mit dem Blog Augensterns Welt – gerade habe ich entdeckt, daß Annette eine kleine, sehr feine Linkaktion dieses Jahr gestartet hat. Jeden Monat werden zu einem Thema selbstgenähte Kleidungsstücke gezeigt, und im März ist das Thema Jacke oder Blazer. Als ob ich es geahnt hätte und deshalb den Blazer genäht hatte! Ich finde es jedenfalls sehr interessant, bei dieser Linkaktion neue, mir völlig unbekannte Blogs kennen zu lernen. Die Nähwelt ist einfach vielfältig!

8 Kommentare

  1. Die zartrosa Farbe des Blazers ist ein toller Kontrast zum boyischen Schnitt; insgesamt ist die lässige Blazerjacke ein Träumchen und passt perfekt zur Boyfriend-Jeans.
    Obwohl ich ja sehr gerne Hosen für mich nähe und mittlerweile auch einige passende Schnitte für verschiedene Hosenstile zur Auswahl habe, habe ich mir letztes Jahr auch eine neue Jeans gekauft; manchmal hängt das Selbernähen auch am Problem der Beschaffung von passendem Stoff und Zubehör, dann ist kaufen eben die unkompliziertere Lösung, : ).
    LG von Susanne

    • Barbara sagt am 28. März 2022

      Liebe Susanne, das beruhigt mich ja sehr, daß Du auch eine Hose gekauft hast! Ich weiß ja, welche tollen Hosen mit exzellenter Paßform Du schon für Dich genäht hast. Und sicher hast Du recht, manchmal ist es einfacher, zu einer Kaufhose zu greifen.
      Danke auch für Deinen netten Kommentar,ich freue mich ja doch, wenn auch außerhalb des Memademittwochs Blogs gelesen und kommentiert werden. Dein Engagement, Nähblogs zu lesen und zu kommentieren, freut mich sehr!
      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Liebe Barbara,
    dein Blazer ist wunderschön geworden und ich finde es toll, dass du all deine Näherfahrungen hier mit deinen Leserinnen und Lesern teilst. Das ist so spannend und ich freue mich sehr das du auf meinen Kleidungsstücken-Sewalong 2022 aufmerksam geworden bist. So kann ich jetzt auch häufiger bei dir vorbeischauen und nachlesen, was du schon alles genäht hast. Du bist ja schon echt der Profi!
    Lieben Dank auch für die Nennung in deinem Blogpost. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Bald ist April, weißt du schon was du dann nähen wirst? Ich bin gespannt. Hab einen schönen Abend und ganz liebe Grüße aus Heidelberg
    Annette

    • Barbara sagt am 30. März 2022

      Liebe Annette, vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob! Wenn Du mich als Profi bezeichnest, werde ich ja wirklich etwas rot…ich bin wirklich kein Profi, sondern nur eine Amateurin, die einfach gerne neue Schnitte ausprobiert. Aber ich freue mich sehr, wenn Du jetzt bei mir mitliest!
      Im April werde ich sicher so einiges nähen, da ist ja ein Nähbloggertreffen in Frankfurt mit vorherigem Sewalong geplant. Wie ist denn Dein Thema im April?
      Liebe Grüße
      Barbara

  3. Das ist ja eine Hammer-Kombi, die rosa Jacke mit der hellblauen Jeans. Ich finde, die passen perfekt zusammen, da brauchst du gar keine Jeans mehr nähen.
    Ich habe mir letztes Jahr auch eine Jeans gekauft, und zwar eine enge. Die sitzt gut, und ich bin mir sicher, dass ich das selber nicht besser hinkriegen würde. Ganz abgesehen davon, dass ich es auch schwierig finde, guten und passenden Jeansstoff finden.
    Aber zurück zu deiner Jacke. Echt schön! Tolle Schnitt-Stoff-Kombi. Das mit dem Futter hast du gut gelöst, so dass man auch an den Ärmeln den schönen Viskosestoff sieht. Stand in der Anleitung denn nicht, dass man Schulterpolster verwenden soll? Das ist doch wichtig zu wissen, ob der Schnitt diese Mehrweite beinhaltet.
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Barbara sagt am 30. März 2022

      Liebe Christiane, leider war die Anleitung dann doch nicht so ausführlich, daß sie Schulterpolster erwähnt hätte…auch andere Sachen, wie das Verstärken des Vorderteilbeleges, habe ich von mir aus gemacht, stand nicht in der Anleitung. Ich frage mich dann immer, ob das wirklich so gedacht ist, oder ob es vielleicht vorausgesetzt wird, daß das sowieso jeder weiß und deshalb nicht drinsteht? Vielleicht hängt es aber auch mit meiner Schulterform zusammen, ich habe etwas abfallende Schultern.
      Beruhigend zu hören, daß auch Du als erfahrene Näherin noch Jeans kaufst. Vielleicht sollte ich doch kein so schlechtes Gewissen deshalb haben..
      Vielen Dank für Deinen wertschätzenden Kommentar!
      LG Barbara

  4. Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen, du hast jedes Recht, jede Minute in dieser Jeans zu genießen und es gibt keinen Grund, sie als schlecht abzustempeln, nur weil sie nicht selbstgenäht ist. Man darf doch auch mal zugeben, dass diese riesige Industrie auch gute Dinge hervorbringt. Auch wenn wir kritischen Näherinnen es ihnen nicht leicht machen 😉

    Und die Stoffwahl für den Blazer ist der Hammer!

    • Barbara sagt am 5. April 2022

      Liebe Tina, ja, ich mag die Jeans ja eigentlich auch ganz gern…aber es wäre halt noch schöner, wenn sie selbst genäht wäre! Aber natürlich hast Du völlig recht, sie ist jetzt da und wird auch viel getragen. Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.