Kleid Memademittwoch Schnittkonstruktion

Sommerkleid-selbstgebastelt

Kommentare 35

Ist es klassisch-schlicht, zeitlos, oder doch nur einfach langweilig? Diese Fragen stelle ich mir immer, wenn ich einen Schnitt selbst erstelle. Ich habe grossen Respekt vor Schnittdesignerinnen, die ja oft eine sehr lange Ausbildung hinter sich haben. Deshalb nähe ich so gerne die Schnitte von versierten Designerinnen, die technisches Können mit modischer Raffinesse verbinden.

Andererseits habe ich natürlich auch meine Ideen , wie ein Schnitt, ein geplantes Modell für mich aussehen soll. Dieses Kleid hatte ich schon lange im Kopf und fand einfach keinen Fertigschnitt, der meinen Gedanken entsprach. Es sollte ein eher figurbetontes Oberteil haben, die Taille sollte erkennbar sein und der Rock weit und in der Taille gekräuselt. Ich wollte einen Kragen mit V-Ausschnitt, eine vordere Knopfleiste und Ärmel, die etwas weiter sind. Das hatte ich mir einige Male so aufgezeichnet und war mir sicher, daß so ein Modell mir gut stehen würde.

Mit diesen Gedanken fing ich an zu basteln. Ich möchte hier den Begriff der Schnittkonstruktion vermeiden, denn ich habe wirklich nur gebastelt, aus Elementen, die ich zur Verfügung hatte.

Das Herzstück des Kleides ist der Oberkörperschnitt mit Prinzessnähten, den ich vom Etuikleid von Inge Szoltysek-Sparrer übernommen habe. Ich hatte ja das Glück, einmal einen Kurs bei Inge besuchen zu dürfen (hier beschrieben), und dort wurde mir ein Maßschnitt für ein Etuikleid erstellt. Dieser Schnitt ist ein unglaublicher Schatz für mich, und ich hüte die Originalteile sorgsam…alle Bearbeitungen werden natürlich nur an Kopien vorgenommen. In diesem Fall habe ich das Oberteil bis zu Taille ausgewählt- im Nachhinein denke ich, daß ein bis zwei cm länger ganz gut gewesen wären, aber das kommt dann beim nächsten Kleid.

Den Kragen habe ich dann wirklich selbst konstruiert, einen einfachen Hemdblusenkragen, der offen getragen wird. Dafür gibt es viele Anleitungen, ich orientiere mich gerne an dem Buch Oberteil-Grundschnittvariationen von Harumi Maruyama. Das ist so ein wunderbares Buch, voller Informationen und Inspirationen..ich könnte mich stundenlang darin verlieren! Wenn ich ein Buch auf die berühmte einsame Insel mitnehmen müsste, könnte das gerne dieses sein. Aber dann bräuchte ich natürlich auch eine Nähmaschine, und ob Stoff so reichlich auf der Insel vorhanden ist wie in meinem Nähzimmer? Aber das Buch ist einfach toll.

Die Ärmel sind in der Armkugel und auch unten am Saum aufgespreizt und erweitert, hier waren die Ärmel der Orchideebluse von Deeranddoe mein Vorbild, da ich diese Ärmelform grade so gerne mag.

Der Rock ist im Prinzip ein Rechteck mit einer leichten Abrundung im Hüftbereich. Die Weite des Rockes ergab sich aus der vorhandenen Stoffmenge. Letztendlich ist die Rockweite etwa um den Faktor 1,3 bis 1,4 weiter als die Taillenweite- das ist nicht viel. Bei vielen Fertigschnitten ist dieser Faktor wesentlich höher, aber das hängt natürlich auch vom verwendeten Stoff ab.

Ach ja, und Taschen hat das Kleid natürlich auch! Wo sollten auch sonst die Hände hin beim Fotografieren?

Ich habe bei diesem Kleid viel auch einfach rumprobiert und an mir drapiert, um den Effekt zu sehen. Ich war lange nicht entschieden, wie der Rock aussehen sollte. Jeder Stoff fällt doch wieder etwas anders, und das muß man einfach probieren. Das ist sicher der Vorteil von so einer Schnittbastelei, denn ich war nicht von vornherein auf eine Form festgelegt und konnte ein bisschen experimentieren.

Der Stoff , den ich verwendet hatte, lag schon lange im Stoffstapel. Es ist Double Gauze von der amerikanischen Stofffirma Cloud9, offensichtlich aus einer Biobaumwolle, wenn ich dem Aufdruck am Stoffrand Glauben schenken kann. Ich hatte den Stoff nicht vergessen, ich wußte schon genau, daß ich ihn noch hatte. Aber die Farbe hatte mich in den letzten Jahren nicht interessiert, vielleicht fand ich sie zu leuchtend, zu penetrant? Jetzt jedenfalls war sie genau richtig. Der Stoff ist auch unglaublich weich, es ist so eine Freude, in dieses Kleid zu schlüpfen.

Ich trage das Kleid wirklich gerne, obwohl oder vielleicht auch weil es so unspektakulär ist- es ist einfach ein schönes Sommerkleid. Schon beim Nähen hatte ich die Idee, etliche andere Stoffe des Stapels in genau das gleiche Kleid zu verwandeln, oder in ein ähnliches…vielleicht doch mal ein Rock mit Falten? ärmellos, einfache kurze Ärmel? ein anderer Kragen? der Phantasie sind da natürlich keine Grenzen gesetzt.

Jetzt stöbere ich erst mal auf dem Memademittwoch-Blog, da gibt es sicher viele Ideen für die nächste Variante!

35 Kommentare

  1. Mir geht es auch oft so, wie dir; obwohl ich massenhaft Schnitte zur Verfügung habe, gibt es Elemente, die ich bei der Umsetzung gerne anders hätte und dann bastele ich mir auch zusammen, wie ich es gerne hätte.
    Deine Schnittänderungen sind dir wunderbar gelungen und du hast dir ein wirklich hübsches Sommerkleid genäht, das ich überhaupt nicht belanglos finde; dein Schnitt hat doch viele hübsche Details, die dein Kleid interessant machen und auch der schöne Stoff trägt dazu bei.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Susanne, es hat ja auch viele Vorteile, wenn man man hat auElemente von bekannten Schnitten zusammen bastelt, denn die leidige Sache mit der Passform wird dann einfacher und man hat auch eher eine Vorstellung davon, wie das fertige Kleid aussehen könnte. Ich freue mich, daß Du auch so vorgehtst!
      Liebe Grüße und Danke
      Barbara

  2. Deine „Bastelei“ ist gut gelungen. Auch die Farbe ist toll. Insgesamt ist das Kleid ein absoluter Hingucker und steht dir ausgezeichnet.
    LG Christel

  3. Hut ab vor diesem tollen Schnittmuster. Das Kleid mit all seinen Elementen ist super geworden.

    Ich gehöre auch zu denen, die lieber vorhandene passende Schnittmuster anpassen / verändern um so zu „meinen“ Schnitten zu kommen. Einen richtigen Schnittkonstruktionskurs habe ich bisher noch nicht gemacht.

    Lieber Gruß,
    Muriel

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Muriel, ich habe ja durchaus schon Kurse in Schnittkonstruktion gemacht und auch selbst Schnitte gezeichnet, aber dieser Grundschnitt von Inge ist um Klassen besser als das, was ich selbst gezeichnet habe. Das ist für mich aber kein Problem, sondern nur der Beweis, daß eine Profischneiderin völlig andere Möglichkeiten und Fähigkeiten hat als wir Amateure. Ich geniesse es einfach, diesen gut passenden Schnitt zu haben und spiele gerne damit.
      Lieben Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      Barbara

  4. Von solchen Berichten bin ich immer ganz begeistert und nach dem Lesen weiß ich immer, was ich noch alles vor mir habe, bzw. was es nähtechnisch noch alles zu entdecken gilt. Vielen Dank für die Inspiration.
    Dein Kleid ist wunderschön geworden – es passt zu Dir und ist für mein Verständnis alles andere als schlicht.

    LG Miriam

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Miriam, vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob! Ich freue mich sehr, wenn ich Dich inspirieren kann. Nähtechnisch war das Kleid übrigens nicht so schwierig- es gibt so viele gute Anleitungen für ähnliche Kleider im Netz.
      LG Barbara

  5. Da ist dir ein hübsches Sommerkleid gelungen, das ich überhaupt nicht langweilig finde. Die Ärmel sind doch etwas Besonderes und der Kragen liegt perfekt.
    Grüßle Bellana

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Bellana, danke! Auf den Kragen bin ich wirklich stolz, weil das für mich das unbekannteste an dem ganzen Experiment war. Aber es ist eine sehr einfache Kragenform, vermutlich auch kein Kunststück.
      LG Barbara

  6. Der Stoff mit dem Muster und in der Farbe passt wundervoll auch in mein Beuteschema. Aber einen Schnitt selber konstruieren – von solchen Fähigkeiten bin ich noch meilenweit entfernt.

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Sabine, danke! Der Schnitt ist ja auch nicht so richtig selbst konstruiert, ich hoffe, das kam in meinem Beitrag auch rüber. Das wichtigste bei so einem Kleid ist der Oberkörperschnitt, und den hatte ich schon. Alles andere ist wirklich Bastelei- und das kannst Du auch!
      LG Barbara

  7. Christa Hirsch-Piepenbrink sagt am 1. Juni 2022

    Das ist total hübsch geworden! Die Farbe ist toll, passt so richtig zum Sommer.

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Christa, vielen Dank! Vielleicht ziehe ich das Kleid bei unserem Schwesterntreffen in zwei Wochen an, dann siehst Du es im Original. Ich freue mich jedenfalls sich sehr darauf!
      LG Barbara

  8. Das ist ein ganz wunderschönes Kleid! Der Stoff, die vielen schönen Details, die Taschen(!) … und es steht dir so gut! Wenn ich dein Kleid sehe, bekomme ich gleich Lust zum „basteln“ 😉
    Liebe Grüße von Doro

    • Barbara sagt am 1. Juni 2022

      Liebe Doro, dankeschön! Die Farbe meines Kleides passt ja auch so gut in Dein Beutschema…da wünsche ich Dir viel Freude beim Basteln!
      LG Barbara

  9. So schön sommerlich, ein bezauberndes Kleid. Toll das der gut abgelagerte Stoff endlich seine Bestimmung gefunden hat. Da hast du ja wirklich einen wahren Schatz mit dem Maßschnitt von Inge. Zauberhaft gebastelt und natürlich sind Taschen ein muss…vor allem beim Fotografieren 🙂
    Liebe Grüße und ich bin gespannt auf die weiteren Kleider,
    Birgit

  10. Was für ein bezauberndes Kleid, gerade diese Farbe steht dir super im Sommer. Respekt für schnitterstellung, das schaut meistens einfacher aus als es ist …. Die gewählten Details finde ich wunderbar und herrlich sommerlich. Dein Stoff schaut auf den Fotos so glatt aus, kaum zu glauben, dass es gouze ist…. Sehr sehr schön. Viel Freude beim tragen und herrliche Sommertage!

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Danke schön, ich mag dieses türkis auch gerne, allerdings wirklich nur im Sommer. Ja, es ist schon etwas zeitaufwendig, einen Schnitt selbst zu erstellen, denn natürlich muß dann ein Schnittteil erst mal abgepaust werden, bevor eine Änderung eingebaut wird. Der Stoff ist wirklich glatt und weich, es gibt ja auch bei Double Gauze verschiedene Qualitäten, der typische Musselin-Spucktuchstoff, an den man zuerst denkt, ist nur eine Form davon.
      Liebe Grüße, Barbara

  11. Dieser leuchtend blaue, weiche Stoff hat wahrscheinlich ganz einfach auf dieses Kleid gewartet! Ich finde, es ist eine sehr hübsche Spielerei geworden, du hast die einzelnen Elemente sehr gekonnt kombiniert. Das ist doch immer wieder das Großartige, dass wir uns die Kleidung genau so gestalten können, wie sie uns am besten gefällt. Und hier hat dir offensichtlich auch der Prozess Spaß gemacht. Besser geht nicht, oder? Liebe Grüße, Gabi

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Gabi, nach meiner Erfahrung liegen die Stoffe genau so lange im Stoffstapel, bis der ideale Schnittpartner oder eine Idee dafür erscheint. In diesem Fall war es wirklich lustig, aus dem vorhandenen Stoff eine Kleideridee umzusetzen.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      LG Barbara

  12. Ach was für ein schönes Kleid! Die „Bastelei“ ist wirklich sehenswert geworden. Die Farbe und das Muster gefallen mir auch sehr gut. Ein rundum gelungenes Nähwerk.

    Viele Grüße
    Anke

  13. Das passiert mir zunehmend auch öfters, dass ich nicht den passenden Schnitt finde bzw. meine ganz eigenen Vorstellungen von etwas habe… Und da ist immer die Frage: Schnittkonstruktion vs. Schnittabwandung/Patternhack. Beide Ansätze haben für mich ihren Reiz, meiner Erfahrung nach führt der zweite nur schneller zu einem tragbaren Ergebnis. Und Dein Ergebnis ist wunderschön geworden, ein tolles Sommerkleid, sowohl die Silhouette als auch die Farbe! Liebe Grüße Manuela

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Manuela, mit der echten Schnittkonstruktion ist das schon so eine Sache…ich habe das schon gelegentlich probiert, aber ich habe festgestellt, daß insbesondere die Maßschnitte von Inge um Klassen besser sind als meine selbstkonstruierten. Deshalb spiele ich jetzt so gerne mit diesem Schnitt herum, weil ich mich dann nicht mehr um die Passform kümmern muss.
      LG und Danke
      Barbara

  14. Wie kommst Du darauf, dass das Kleid langweilig ist?
    Das Kleid ist toll, Deine „Schnittanpassung- oder -umwandlung“ ist Dir super gelungen, der Stoff scheint dafür perfekt zu sein.
    Manchmal muss eben auch der Stoff auf seine Bestimmung warten.

    Ich bin gespannt, ob es noch weitere Kleider dieser Art geben wird.

    LG
    Sandra

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Sandra, der Schnitt an sich ist ja schon sehr schlicht, aber ich finde auch , daß er durch den schönen Stoff ganz anders wirkt. Es wird sicher noch weitere Versionen dieses Kleides geben!
      LG und danke, Barbara

  15. Deine Bastelarbeit hat sich echt gelohnt.
    Gefällt mir sehr gut dein Kleid und auch der Stoff ist ein Traum.
    Lg Iris

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Iris, ich freue mich sehr, daß Dir mein Kleid gefällt, danke für Dein Lob!
      LG Barbara

  16. Liebe Barbara,
    beim ersten Hingucken sieht Dein Kleid vielleicht etwas belanglos aus, aber dann fallen die vielen Details ins Auge, wie die Prinzessnähte, die für ein simples Hemdblusenkleid ganz ungewöhnlich sind, dazu die femininen Ärmel und der hübsche Kragen. Man merkt, dass Du alle Elemente, die Du an einem Kleid magst, zusammengesetzt hast und das Ergebis ist ganz zauberhaft geworden. Dazu der sommerliche Stoff mit den stilisierten Blütenständen, der macht das ganze perfekt.
    Übrigens wandele ich meine Schnitte auch so ab, wenn ich nicht genau das finde, was ich suche, dann werden auch mal zwei, drei Schnittmuster zusammengemischt. Bevor ich mich mit der Konstruktion eines Ärmelloches und des passenden Ärmels herumschlage und dabei Zeit und Nerven verliere mit unklarem Ausgang. Obwohl es natürlich befriedigerend ist, wenn man alles selber klöppelt. Aber wie Du schon sagst, das ist eine echte Ausbildung, die man dafür macht, und wenn das Nähen „nur“ ein Hobby ist, muss man pragmatisch sein.
    Viel Freude an Deinem schönen Kleid,
    LG, Stefanie

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Stefanie, vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob! Das ist ja das schöne am Nähen, daß man mit einer gewissen Erfahrung sich Elemente aus verschiedenen Schnitten rauspicken und diese dann kombinieren kann. Ich muß das Rad auch nicht immer neu erfinden, und wenn ich einen gut passenden Schnitt habe, gibt es wenig Gründe , ihn nochmals zu konstruieren. So geht es mir jedenfalls mit dem Oberkörperschnitt von Inge, der sitzt einfach gut und man merkt den professionellen Hintergrund.
      Liebe Grüsse, Barbara

  17. Ein sehr lässiges Kleid und ich liebe immer wieder deine Stoffe! Aber dieser Stoff zu leuchtend? In meinem Stoffschrank würde er eher zu den Dezenten gehören 😀

    Ich könnte mir das Kleid auch ohne Ärmel oder mit Flügelärmchen vorstellen.

    Liebe Grüße
    Tina

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Tina, in meine schönen Stoffe bin ich auch schwer verliebt, deshalb lege ich sie so gerne in meinen Stoffschrank, streichele sie, und irgendwann finden sie ihre Bestimmung. Für mich ist das leuchtende türkis eher am Rande meiner farblichen Komfortzone, aber die kann man ja auch mal verlassen.
      LG und Danke, Barbara

  18. Ein sehr schönes Kleid ist das. Für mich haben die Ärmel eine ungewöhnliche Länge, jedoch finde ich, dass es auf den Bildern sehr stimmig wirkt. Solche Schnittzusammensetzungen reizen doch auch und machen dieses Hobby auch so vielseitig! LG

    • Barbara sagt am 4. Juni 2022

      Liebe Ina, die Ärmellänge ist in der Tat ungewöhnlich, aber ich habe sie bei der Orchideebluse kennen- und schätzen gelernt- die Länge trägt sich sehr angenehm.
      LG und Danke, Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.